Ehemaliger Werder-Profi

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

+
Ivan Klasnic hat eine neue Niere bekommen.

Zagreb/Bremen - Die Botschaft auf Instagram ließ es schon erahnen. „It's time to change life“, hatte Ivan Klasnic am Dienstagmittag gepostet.

Am Dienstagabend änderte sich das Leben des Ex-Profis dann tatsächlich. In Zagreb bekam Klasnic eine neue Niere transplantiert – zum dritten Mal in seinem Leben. Die Operation sei erfolgreich verlaufen, teilte das Merkur-Klinikum gegenüber kroatischen Medien mit. Über Details und Klasnics Zustand wollen die Ärzte später informieren. Der Spender der neuen Niere ist unbekannt.

Bode: „Ich hoffe, dass es Ivan gut geht“

In seiner Zeit bei Werder Bremen war Klasnic an einer Niereninsuffizienz erkrankt. Anfang 2007 musste ihm zum ersten Mal eine Niere transplantiert werden. Doch Klasnics Körper stieß das von Mutter Sima gespendete Organ ab. Mit der Niere von Vater Ivan senior klappte es dann aber, Klasnic kehrte sogar nochmal auf die Fußball-Bühne zurück, spielte noch für Werder, für den FC Nantes, die Bolton Wanderers und Mainz 05. Für Kroatien nahm er sogar noch an der EM 2008 teil, erzielte zwei Turniertore. 2013 musste der gebürtige Hamburger seine Karriere aber im Alter von 33 Jahren beenden.

Seitdem tritt der ehemalige Torjäger immer wieder in Prominenten-Teams auf, den Kontakt zu Werder hat er dadurch nie verloren. Und im Club, mit dem Klasnic 2004 das Double gewonnen hatte, sind sie froh, dass der Ex-Profi nun offenbar wieder über eine bessere Lebensperspektive verfügt. Aufsichtsratschef Marco Bode gegenüber der DeichStube: „Ich hoffe, dass es Ivan gut geht. Es ist ein schweres Schicksal für ihn mit der Krankheit. Ich kann nur erahnen, wie schwer der Alltag für ihn war in den vergangenen Jahren.“

Rechtsstreit ist noch nicht abgeschlossen

Weil Klasnics Erkrankung von dem damaligen Werder-Teamarzt Dr. Götz Dimanski und der behandelnden Internistin Dr. Manju Guha nicht erkannt worden war, stritt er vor dem Landgericht Bremen neun Jahre lang um Schmerzensgeld und Schadenersatz. Die Mediziner wurden schließlich wegen grob fahrlässigen Vorgehens zur Zahlung von 100.000 Euro sowie zur Übernahme aller mit der Erkrankung in Zusammenhang stehenden Kosten und finanziellen Einbußen verurteilt. Der Rechtsstreit ist allerdings noch nicht abgeschlossen, die Verurteilten gehen in Berufung.

Bei der Urteilsverkündung im März 2017 war Klasnic schon ein Dialysepatient. Das transplantierte Organ arbeitete nach zehn Jahren im fremden Körper nicht mehr, die Lebensqualität des Ex-Fußballers sank rapide. Dreimal pro Woche musste er für fünf Stunden zur Dialyse ins Universitätsklinikum Eppendorf. „Das ist natürlich kein Lebenszustand“, hatte Klasnic gesagt: „Ich wünsche mir, dass ich bald eine neue Niere bekomme, dass ich mein Leben ohne Beschwerden genießen kann.“ In Deutschland hätte er bis zu sieben Jahre auf ein Spenderorgan warten müssen, in Kroatien ging es für ihn nun wesentlich schneller. Vorausgesetzt, dass die transplantierte Niere nicht abgestoßen wird, kann Ivan Klasnic nun einmal mehr in ein neues Leben starten.

Die Chronologie im Fall Klasnic zum Nachlesen gibt es hier. 

„It‘s time to change the life“, schrieb Ivan Klasnic auf seinem Instagram-Profil.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

CHP-Kandidat Ince erkennt Erdogan-Sieg bei Türkei-Wahl an

CHP-Kandidat Ince erkennt Erdogan-Sieg bei Türkei-Wahl an

Kreisfeuerwehrtag des Heidekreises in Brochdorf

Kreisfeuerwehrtag des Heidekreises in Brochdorf

Wie werde ich Fachangestellter in der Bibliothek?

Wie werde ich Fachangestellter in der Bibliothek?

Tag des Sports in Sulingen

Tag des Sports in Sulingen

Meistgelesene Artikel

Gerüchte-Ticker: Bauer auf Leihbasis nach Düsseldorf?

Gerüchte-Ticker: Bauer auf Leihbasis nach Düsseldorf?

Johannsson nach Griechenland?

Johannsson nach Griechenland?

Elfmeterschießen 2006: Wie das Tor für Borowski immer kleiner wurde

Elfmeterschießen 2006: Wie das Tor für Borowski immer kleiner wurde

Ein schwieriges Kommen und Gehen: So verändert Werder seinen Kader

Ein schwieriges Kommen und Gehen: So verändert Werder seinen Kader

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.