Drei Monate nach Karriere-Ende

Werder Bremen holt Frings zurück

+
Torsten Frings kehrt zu Werder Bremen zurück. Der frühere Nationalspieler wird ab der kommenden Saison Co-Trainer bei der Regionalliga-Mannschaft seines Ex-Klubs.

Bremen - Torsten Frings kehrt zu Werder Bremen zurück. Der frühere Nationalspieler wird ab der kommenden Saison Co-Trainer bei der Regionalliga-Mannschaft seines Ex-Klubs.

„Ich freue mich über die Möglichkeit, wieder für Werder zu arbeiten“, sagte der 36-Jährige der Bild-Zeitung.

Der 79-malige Nationalspieler hatte Ende Februar seine aktive Karriere nach 18 Jahren Profifußball aufgrund andauernder Hüftbeschwerden beendet. Zuletzt spielte er beim Toronto FC in der nordamerikanischen Profiliga MLS. „Es freut uns, dass Torsten nach Ende seiner Profi-Laufbahn seine ersten Schritte als Trainer bei Werder beginnt“, sagte Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Frings wird parallel in Köln die Fußball-Lehrer-Lizenz machen. Zuletzt hatte sich Alemannia Aachen Hoffnungen gemacht, Frings in seine Heimat zurückholen zu können. Bei dem Klub, der von 1990 bis 1997 erste Station seiner Profi-Laufbahn war, hätte Frings allerdings spielen sollen.

Der Mittelfeldspieler war zuletzt Kapitän des FC Toronto in der nordamerikanischen Profiliga MLS. Zuvor spielte er in der Bundesliga bei Werder Bremen, Borussia Dortmund und Bayern München. Mit der Nationalmannschaft bestritt Frings 79 Länderspiele, darunter das WM-Finale 2002 und das EM-Endspiel 2008.

SID

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Kommentare