Bosnier soll Werder verlassen, doch es gibt kein konkretes Interesse

Hajrovic – es wird nicht reichen

+
Izet Hajrovic wird, wie es aussieht, keine Zukunft mehr bei Werder Bremen haben.

Herzlake- In Meppen hat Izet Hajrovic mal wieder ein Lebenszeichen von sich gegeben. Beim 2:0 im Test beim Regionalligisten bereitete der Bosnier mit einer präzisen Flanke und einer Ecke beide Bremer Tore vor. „Er hat das gut gemacht“, urteilte Sportchef Frank Baumann.

Ohnehin sei er mit Hajrovic und dessen Leistungen in der Vorbereitung recht zufrieden, sagte der 40-Jährige: „Das ist absolut in Ordnung. Izet will um seine Chance kämpfen und sich hier durchsetzen.“ Allerdings steht der offensive Außenspieler dabei trotz des Lobs auf ziemlich verlorenem Posten – auch Baumann räumte ein: „Die Konkurrenz auf seiner Position ist groß. Es wird sehr, sehr schwer für ihn, dort so viel zu spielen, dass es für ihn Sinn macht. Und er braucht Spielpraxis.“

Werder ist nach wie vor bestrebt, Hajrovic abzugeben – gerne per Verkauf, notfalls erneut per Leihe (wie in der vergangenen Saison an den spanischen Club SD Eibar). Denn Hajrovic gehört zu den Topverdienern im Kader, hat sich 2014 bei seiner ablösefreien Verpflichtung von Galatasaray Istanbul ein stattliches Gehalt in den Vertrag (bis 2018) schreiben lassen. Das Problem: Weil er sportlich bisher kaum auf sich aufmerksam machte (Meppen mal ausgenommen), stehen interessierte Clubs nicht gerade Schlange. „Es gibt immer mal wieder lose Anfragen“, bestätigte Baumann: „Aber noch nichts Konkretes.“ - mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

50 Jahre Harpstedt und Loué - ein Freundschaftsspiel

50 Jahre Harpstedt und Loué - ein Freundschaftsspiel

Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Meistgelesene Artikel

Das große Werder-Problem: Einmal schlägt es immer ein

Das große Werder-Problem: Einmal schlägt es immer ein

Thomas Schaaf bei Werders U23: „Einer ist verantwortlich. Und das ist Konrad Fünfstück“

Thomas Schaaf bei Werders U23: „Einer ist verantwortlich. Und das ist Konrad Fünfstück“

„Vernunft vor Risiko“: Für Claudio Pizarro reicht‘s wohl - für Werder-Trio um Yuya Osako nicht

„Vernunft vor Risiko“: Für Claudio Pizarro reicht‘s wohl - für Werder-Trio um Yuya Osako nicht

So macht Werder Sargent wach

So macht Werder Sargent wach

Kommentare