Hajrovic ist keine „Transferbombe“

Hajrovic ist keine „Transferbombe“

+
Izet Hajrovic

Bremen - Eigentlich ist er Flügelstürmer. Doch da es diese Position in Werders 4:4:2-System nicht mehr gibt, will Izet Hajrovic sich anpassen – bisher nicht mit dem gewünschten Erfolg. Beim letzten Härtestest in Hannover (3:2) wurde der 23-jährige Bosnier nach allen anderen als Letzter eingewechselt.

Offensichtlich ist der Offensivmann noch immer weit weg von der Startelf. „Ich war nicht so die Transferbombe“, gestand der im Sommer von Galatasaray Istanbul geholte und sehr selbstkritische Hajrovic gestern. Er will aber kämpfen und glaubt: „Meine Zeit hier wird noch kommen.“ Mit Trainer Viktor Skripnik gebe es „kein Probleme. Es ist alles sauber und gut.“ mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Blickpunkt-Sommergewinnspiel 2019

Blickpunkt-Sommergewinnspiel 2019

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Meistgelesene Artikel

Nächster Werder-Schock: Yuya Osako im Geheimtraining schwer verletzt!

Nächster Werder-Schock: Yuya Osako im Geheimtraining schwer verletzt!

Gedrängelt, abgewiesen, trotzdem getroffen: So wurde Niclas Füllkrug zum Werder-Matchwinner gegen Union

Gedrängelt, abgewiesen, trotzdem getroffen: So wurde Niclas Füllkrug zum Werder-Matchwinner gegen Union

Groß bleibt „definitiv“ bei den Profis - zumindest bis Winter

Groß bleibt „definitiv“ bei den Profis - zumindest bis Winter

Philipp Bargfrede im DeichStube-Interview: „Ich spiele noch ein paar Jahre“

Philipp Bargfrede im DeichStube-Interview: „Ich spiele noch ein paar Jahre“

Kommentare