Nach 1:1 gegen Hertha BSC

Das große Werder-Problem: Einmal schlägt es immer ein

+
Die Abwehr von Werder Bremen um Theodor Gebre Selassie (r., hier gegen Javairo Dilrosun) fängt sich bisher in jedem Spiel mindestens einen Gegentreffer.

Bremen – Rund ein Viertel der Saison ist gespielt, und es lässt sich sagen, dass Werder Bremen schon allerhand geliefert und erlebt hat. Wichtige Siege, dumme Niederlagen, glückliche und unglückliche Punkteteilungen. Nur eine Sache war noch nicht dabei: Ein Spiel ohne Gegentor.

Auch gegen Hertha BSC kassierte Werder Bremen wieder einen Treffer, der auch gleich zwei Punkte kostete. Zwei Heimpunkte, um genauer zu sein. Die Ausbeute vor eigenem Publikum bleibt damit in der laufenden Saison mit durchschnittlich einem Punkt pro Spiel äußerst mager.

Spielkontrolle gehabt, aber nur 1:1 gespielt – „es ärgert mich, dass wir wieder nicht zu Null gespielt haben“, grantelte Trainer Florian Kohfeldt und stellte beim Rückblick auf die 90 Minuten gegen die Berliner frustriert fest: „Heute wäre mal ein Tag gewesen, an dem du kein Tor kassierst.“

Werder Bremen: Florian Kohfeldts Unverständnis über das Gegentor

Ist aber doch passiert. Und wieder war es ein Gegentor aus der Kategorie „vermeidbar“. Die Hertha hatte bis zur 70. Minute keine wirklich zwingende Möglichkeit herausgespielt, war nur einmal durch Marko Grujic im Strafraum zum Abschluss gekommen – plus die nicht geahndete Elfmeter-Szene. Ansonsten waren es Schüsse von außerhalb des Strafraums, die Richtung Werder-Tor flogen. Und dann der Treffer von Dodi Lukebakio. Kohfeldt verstand kaum, wie es passieren konnte. „Den Konter hatten wir eigentlich schon unterbunden. Aber dann geht die Aktion doch weiter. Das war ein bisschen blöd.“

Tatsächlich hatte Josh Sargent mit einem Sprint zurück die erste Gefahr gebannt, Lukebakio war gestellt. Doch a) machte Sargent dann nicht weiter, und b) ließ sich Theodor Gebre Selassie allzu leicht von Lukebakio düpieren. Ein Haken – schon war der 20-Millionen-Einkauf der Hertha vorbei. Der Schuss ins lange Eck war dann perfekt.

Werder Bremen holt bisher zu wenige Punkte zu Hause

Die Schuld bei Gebre Selassie zu suchen, wäre in der Aufarbeitung des Treffers eine mögliche Herangehensweise. Der sich Kohfeldt aber nicht anschloss: „Wir dürfen Theo nicht ohne Schutz im Rücken in so eine Situation kommen lassen. Wenn ein variantenreicher Spieler wie Lukebakio, der rechts und links an dir vorbeigehen kann, mit Anlauf auf dich zukommt, dann hast du keine Chance. Der ist da schon sehr flink, der Kollege. Ich mache Theo deshalb keinen Vorwurf.“

Aber wem dann? Allen zusammen, meinte Kohfeldt. „Das war in der Situation einfach nicht konsequent verteidigt. Und das kostet uns Punkte.“ Durch den Gegentreffer hatte Werder Bremen im vierten Heimspiel den zweiten Heimsieg verpasst. Die Bilanz liest sich sehr bescheiden. Zwei Niederlagen, ein Sieg, ein Remis – macht vier Punkte aus vier Auftritten im Weserstadion. Acht Zähler hat Werder bereits daheim liegen gelassen. In der aktuellen Heimtabelle der Liga rangieren die Bremer damit auf Platz 14. Zum Vergleich: In der vergangenen Saison waren sie mit 30 Punkten aus 17 Partien das viertstärkste Heimteam gewesen. (csa)

Mehr News zu Werder Bremen

Das gibt es auch nur beim SVW: Thomas Schaaf hilft bei Werder Bremen als Co-Trainer aus - Grund ist eine Verletzung bei der U23. Sein Tor war mehr Glückstück als Glanzstück, aber Stürmer Josh Sargent von Werder Bremen zeigt gegen Hertha BSC: „Er ist halt da!“. Unterdessen liefern sich Ex-SVW-Angreifer Aron Johansson und Felix Beijmo, die Leihgabe von Werder Bremen, einen spannenden Kampf um die schwedische Meisterschaft und trafen am Wochenende sogar im direkten Duell aufeinander. Weltweit auf Platz 91: So viel Geld für Transfers hat Werder Bremen in den letzten zehn Jahren ausgegeben.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brechts New Yorker Schokoladen-Stücke

Brechts New Yorker Schokoladen-Stücke

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt

Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt

Unwetter in Österreich: Mann stirbt nach Erdrutsch

Unwetter in Österreich: Mann stirbt nach Erdrutsch

Meistgelesene Artikel

Nächste Enttäuschung für Pavlenka

Nächste Enttäuschung für Pavlenka

Werder-Legende Horst-Dieter Höttges an Demenz erkrankt

Werder-Legende Horst-Dieter Höttges an Demenz erkrankt

Werder-Profi Maximilian Eggestein im DeichStube-Interview: „Ich würde es als Fan genauso machen“

Werder-Profi Maximilian Eggestein im DeichStube-Interview: „Ich würde es als Fan genauso machen“

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Kommentare