Florian Kohfeldt unterschreibt bis 2021

Großer Vertrag für eine große Hoffnung

+
Was für ein Signal! Gleich um drei Jahre hat Werder den Vertrag mit Florian Kohfeldt verlängert.

Bremen - Selbst die Unterschrift wurde verfilmt und ins weltweite Netz gestellt: Werder begleitete die Vertragsverlängerung von Florian Kohfeldt medial so groß und euphorisch wie nie zuvor bei einem Coach.

Und der 35-Jährige spielte vor der Kamera perfekt mit, stellte sogar sehr unterhaltsam sein Büro vor. Es war ein besonderer Tag für ihn und für Werder, denn der Vertrag des 35-Jährigen wurde gleich bis 2021 verlängert und ordentlich dotiert. Über eine Million Euro im Jahr soll Kohfeldt nun verdienen, das wäre weitaus mehr als seine Vorgänger Alexander Nouri und Viktor Skripnik bekommen haben. Werder will seinen wichtigsten Mitarbeiter ordentlich entlohnen. Schließlich er ist der große Hoffnungsträger – und niemand soll ihn sich so leicht schnappen können. Mehrere Clubs, darunter auch Topvereine, wollten Kohfeldt zur neuen Saison verpflichten. Doch dem hat Werder einen Riegel vorgeschoben – und zwar dauerhaft.

„Ich empfinde diese Entscheidung als hohe Wertschätzung meinem gesamten Trainerteam gegenüber“, ließ sich Kohfeldt in einer Pressemitteilung zitieren. Der Hinweis auf seine Kollegen war ihm extrem wichtig. Hätten die nicht auch verlängert, wäre er nicht geblieben. Also unterschrieben auch die Co-Trainer Tim Borowski und Thomas Horsch, Torwarttrainer Christian Vander, die Athletik-Spezialisten Axel Dörrfuß und Günter Stoxreiter sowie die Analysten Mario Baric und Pascal Schichtel neue Arbeitspapiere. Gut möglich, dass dieser Bereich noch um weitere Spezialisten erweitert wird.

„Wollen Top-Ausbildungsverein der Liga werden“

Denn Kohfeldt sprudelt nur so vor neuen Ideen. Das war schon immer so, seit er bei Werder ist. Das vor gut anderthalb Jahren neu eingeführte Top-Talente-Programm zum Beispiel entstammt größtenteils seiner Feder. „Mich treibt an, dass wir der Top-Ausbildungsverein der Liga werden“, sagte Kohfeldt im Werder-TV und betonte: „Die Maxi Eggesteins müssen die Regel werden, nicht die Ausnahme.“ Allein das reicht ihm natürlich nicht. „Wir müssen fußballerisch einen Wiedererkennungswert haben. Und dabei wollen wir möglichst erfolgreich sein – das bedeutet für mich nicht Platz 14, 15, 16.“

Gegen Frankfurt gewinnt Kohfeldt sein neuntes Bundesligaspiel als Chef-Coach bei Werder.

Kohfeldt will mit Werder wieder nach oben – und der Club mit ihm. So deutlich sagt es natürlich keiner, um den Druck nicht noch größer zu machen. Denn schon jetzt hat Kohfeldt die Erwartungen enorm in die Höhe geschraubt. Er kann schließlich mit beeindruckenden Zahlen aufwarten. Seit seinem Amtsantritt Ende Oktober hat er aus 18 Spielen 31 Punkte geholt. Das macht einen Schnitt von 1,72 Punkten pro Spiel – eine enorm gute Quote. Auch wenn der Vergleich bei 493 zu 18 Bundesligaspielen etwas hinkt: Nur Otto Rehhagel war bei Werder in der Vergangenheit mit 1,77 Punkten mal besser. In der Rückrunden-Tabelle belegt Werder Rang drei. Der Abstand zu einem Platz, der ins internationale Geschäft führen könnte, ist geringer als der zur Abstiegszone. Werder kann sich eigentlich schon andere Ziele setzen, macht es aber nicht.

„Wir sind ein besonderer Verein in der Bundesliga“

Klar, eine gewisse Bescheidenheit kann nicht schaden. Aber Kohfeldt hat Werder auch wieder selbstbewusster gemacht – vor allem mit seiner offensiven Spielweise. Für ihn gilt: Jedes Spiel kann – besser noch – muss gewonnen werden. „Wir sind ein besonderer Verein in der Bundesliga“, hob Kohfeldt nun hervor – und als würde er grün-weiße Luft einatmen, fügte der 35-Jährige noch an: „Was wir haben, haben nicht viele in der Bundesliga. Das muss man einfach so sagen.“

Baumann vertraut Kohfeldt. Umgekehrt ist es genauso.

Auch Baumann musste etwas sagen – und zwar sehr Positives über seinen Trainer: „Florian hat mit seiner kommunikativen, transparenten und kritisch-konstruktiven Art großen Anteil am Entwicklungsprozess unserer Mannschaft. Er hat das Team mit klaren Vorstellungen und einer erkennbaren Philosophie aus einer schwierigen Situation herausgeführt.“ Diesen Weg soll Kohfeldt weitergehen – dafür hat er die Unterstützung des ganzen Vereins. Vom Aufsichtsrat bis zur Waschfrau – alle stehen hinter Kohfeldt. Das hat er sich erarbeitet – und er bleibt da am Ball.

Genauso offen präsentiert er sich den Medien und den Fans, ohne als Selbstdarsteller rüberzukommen. Der Besuch des clubeigenen Filmteams in seiner Trainerkabine kommt weder abgehoben noch gequält daher. „Ich bin ein typischer Ausdrucker. Ich muss alles ausdrucken“, verriet Kohfeldt seine Büro-Gewohnheiten und lachte über sich selbst. Auch das kann er.

Mit Baumann eine neue Ära starten

Es gibt aber auch Dinge, die er nicht mag: Fragen nach seinem Privatleben. Frau und Tochter möchte er aus der Öffentlichkeit heraushalten. Immer geht das nicht. Und so gab er nun zumindest einen kleinen Einblick: „Meine Frau guckt mich immer noch so an wie früher, wenn ich die Tennistasche im Flur stehen lasse. Aber ich gehe nicht mehr durch die Stadt einfach so. Das ist aber auch okay.“

Florian Kohfeldt ist spätestens jetzt ein ganz, ganz besonderer Mann in Bremen. Ihm wird zugetraut, gemeinsam mit Sportchef Frank Baumann eine neue Ära zu starten – und zwar eine erfolgreiche. Angst davor, daran zu scheitern, hat Kohfeldt jedenfalls nicht: „Unabhängig von allem, was noch passiert, wird Werder immer mein Verein bleiben.“

Florian Kohfeldt: Seine Karriere in Bildern

Florian Kohfeldt spielte von 2001 bis 2009 in Werders dritter Mannschaft, wechselte dann ins Trainerfach. Als Co-Trainer von Viktor Skripnik war er vier Jahre lang bei der U17 tätig, in der Saison 2013/14 dann auch bei Werders U23.
Florian Kohfeldt spielte von 2001 bis 2009 in Werders dritter Mannschaft, wechselte dann ins Trainerfach. Als Co-Trainer von Viktor Skripnik war er vier Jahre lang bei der U17 tätig, in der Saison 2013/14 dann auch bei Werders U23. © gumzmedia
Viktor Skripnik, Florian Kohfeldt und Torsten Frings
Im Oktober 2014 wurde Skripnik nach der Entlassung Robin Dutts Cheftrainer bei den Profis. Seine Co-Trainer bei der U23, Kohfeldt und Torsten Frings, folgten ihm in die Bundesliga. © Gumz
In 70 Pflichtspielen der Profis saß Kohfeldt auf der Werder-Bank.
In 70 Pflichtspielen der Profis saß Kohfeldt auf der Werder-Bank. © gumzmedia
Nachdem Skripnik im September 2016 gehen musste und U23-Trainer Alexander Nouri seinen Posten übernahm, kehrte Kohfeldt zu Werders U23 zurück. 
Nachdem Skripnik im September 2016 gehen musste und U23-Trainer Alexander Nouri seinen Posten übernahm, kehrte Kohfeldt zu Werders U23 zurück.  © gumzmedia
Florian Kohfeldt
Seit Oktober 2016 ist er dort als Trainer tätig und schaffte in der Saison 2016/17 den Klassenerhalt. © Gumz
Nach der Entlassung von Alexander Nouri am 30. Oktober 2017 übernahm Fußballlehrer Kohfeldt die Bundesliga-Mannschaft interimsweise als Cheftrainer.
Nach der Entlassung von Alexander Nouri am 30. Oktober 2017 übernahm Fußballlehrer Kohfeldt die Bundesliga-Mannschaft interimsweise als Cheftrainer. © gumzmedia
Florian Kohfeldt
Kohfeldt genießt bei Werder eine sehr hohe Wertschätzung. „Er kann Spieler weiterentwickeln. Er hat eine klare Ansprache. Er ist ein intelligenter, junger, innovativer Trainer“, lobte Sportchef Frank Baumann nach Kohfeldts Beförderung. © Gumz
Florian Kohfeldt
Zwar setzte Kohfeldt in seinem ersten Erstliga-Spiel als Cheftrainer mit Werder neue Impulse, das Spiel gegen Eintracht Frankfurt ging durch ein spätes Gegentor trotzdem mit 1:2 verloren. © Gumz
Doch unter Kohfeldt ging es aufwärts. Am 10. November meldete Werder Vollzug: Kohfeldt bleibt Cheftrainer - zunächst bis zur Winterpause.
Doch unter Kohfeldt ging es aufwärts. Am 10. November meldete Werder Vollzug: Kohfeldt bleibt Cheftrainer - zunächst bis zur Winterpause. © gumzmedia
Florian Kohfeldt
Florian Kohfeldt hatte Erfolg, wurde fest als Cheftrainer installiert und führte Werder aus der Abstiegszone in der Bundesliga. © Gumz
Florian Kohfeldt
Anfang April 2018 unterschrieb Kohfeldt einen Vertrag bei Werder bis 2021. © Gumz
Florian Kohfeldt
Florian Kohfeldt blieb in der Saison 2017/2018 in allen zwölf Heimspielen als Cheftrainer ungeschlagen. © Gumz
Florian Kohfeldt
Florian Kohfeldt hat Werder eine neue Handschrift und Mentalität verpasst. Mit ihm soll es nun wieder dauerhaft aufwärts gehen. © Gumz
Der DFB verleiht Florian Kohfeldt den „Trainerpreis des deutschen Fußballs 2018“. Der „Trainer des Jahres 2018“ begeistert nicht nur an der Weser.
Der DFB verleiht Florian Kohfeldt den „Trainerpreis des deutschen Fußballs 2018“. Der „Trainer des Jahres 2018“ begeistert nicht nur an der Weser. © imago images/Jan Huebner
Der Chef bleibt an Bord - Ende Juli hat Florian Kohfeldt seinen Vertrag bei Werder Bremen vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängert. 
Der Chef bleibt an Bord - Ende Juli 2019 hat Florian Kohfeldt seinen Vertrag bei Werder Bremen vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängert.  © gumzmedia

Mehr zum Thema

Bode sieht in Kohfeldt und Baumann das „Tandem für die Zukunft“

Kommentar zum neuen Kohfeldt-Vertrag: Endlich ist Vertrauen da

Torsten Frings: „Das hat Florian verdient“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nächste Ehrung: Nowitzki erhält Lebenswerk-Laureus

Nächste Ehrung: Nowitzki erhält Lebenswerk-Laureus

„Suche schon mal 'ne Bahnverbindung nach Sandhausen“: Netzreaktionen zu #RBLSVW

„Suche schon mal 'ne Bahnverbindung nach Sandhausen“: Netzreaktionen zu #RBLSVW

Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

„Bauernball“ im Gasthaus Hartje in Varrel

„Bauernball“ im Gasthaus Hartje in Varrel

Meistgelesene Artikel

Werders U19-Trainer Marco Grote geht im Sommer

Werders U19-Trainer Marco Grote geht im Sommer

Transfer-Gerüchte-Ticker: Marcel Hartel im Werder-Fokus?

Transfer-Gerüchte-Ticker: Marcel Hartel im Werder-Fokus?

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Werder gegen Dortmund - für Rashica das nächste Vorstellungsgespräch

Werder gegen Dortmund - für Rashica das nächste Vorstellungsgespräch

Kommentare