Kein neuer Franzose für Werder

Sertic wechselt zu Olympique Marseille

Gregory Sertic
+
Gregory Sertic wechselt nicht nach Bremen.

Bremen – Gregory Sertic wechselt nicht an die Weser. Der ehemalige Teamkollege von Werder-Profi Lamine Sane soll in Bremen im Gespräch gewesen sein. Nun unterschrieb er bei Olympique Marseille.

Dabei hatte Sane den Werder-Fans kürzlich ein paar Hoffnungen auf den flexiblen Mittelfeldspieler gemacht. „Ich habe schon mit ihm gesprochen. Er ist sehr interessiert und wartet auf Werder“, sagte der Abwehrspieler über Sertic und fügte hinzu: „Er wäre ein Gewinn für Werder.“

Von dem Gewinn profitiert nun also der französische Erstligist Olympique Marseille (aktuell Tabellensechster). Das Werben von Sane hat offenbar nicht gewirkt. Sertic stand seit 2008 in Bordeaux unter Vertrag und spielte lange Zeit an der Seite des jetzigen Werder-Spielers Sane.
kso

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Kommentare