Wirbel um Aufsichtsrat Lemke

Gekaufter Protest?

+
Willi Lemke

Bremen - Klaus-Dieter Fischer brüllte fast schon in sein Mikrofon auf dem Podium, so erbost war der Werder-Präsident gestern Abend in der Sporthalle an der Hemelinger Straße. „Es gibt Beweise dafür, dass mehrere jüngere Mitglieder angesprochen worden sind und ihnen Geld geboten wurde, wenn sie hier auftreten, gegen Willi Lemke protestieren und Lemke-Raus-Plakate zeigen“, verkündete Fischer zu Beginn der Versammlung und stellte klar: „Das hat es noch nie bei Werder Bremen gegeben, und das wird es bei Werder Bremen auch nicht geben.“

Später nahm Fischer das Aufsichtsratsmitglied Lemke auch noch ausdrücklich in Schutz. „So zu tun, als ob all das, was jetzt negativ bei Werder läuft, die Schuld von Willi Lemke ist – das ist gelinde gesagt eine Schweinerei. Wir haben alle Fehler gemacht“, sagte der 73-Jährige und zählte die Namen Thomas Schaaf, Klaus Allofs, Manfred Müller, Jürgen Born und auch seinen eigenen auf.

Proteste gegen Lemke blieben aus. Dafür protestierten vor der Halle Tierschützer gegen Werders Werbung für Geflügelproduzent Wiesenhof.

kni/mr

Mehr zum Thema:

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare