Vor dem 18. Bundesliga-Spieltag

Umbruch, Experten, Spektakel: Die Fakten zum Hoffenheim-Spiel

+
Ishak Belfodil (r., gegen Kevin Vogt) schoss Werder Bremen zum 1:0-Sieg im DFB-Pokal gegen die TSG 1899 Hoffenheim.

Bremen - Es geht wieder los! Werder Bremen startet gegen die TSG 1899 Hoffenheim in die Bundesliga-Rückrunde. Das sind die wichtigsten Fakten zum Spiel.

1. Nouri und Kohfeldt: Zweimal hat Werder in dieser Saison schon gegen Hoffenheim gespielt, einmal 0:1 in der Liga verloren, einmal 1:0 im DFB-Pokal gewonnen. Beide Male hieß der Trainer Alexander Nouri, der Sieg im Pokal war sein letzter als Werder-Trainer. Für Nachfolger Florian Kohfeldt wird es nun die Premiere gegen die Kraichgauer.

2. Die Bilanz: Bisher 19 Duelle gab es in der Bundesliga zwischen Werder und Hoffenheim, die Gesamtbilanz spricht klar für die Norddeutschen: neun Werder-Siege, sieben Remis, drei Hoffenheim-Siege. Im Weserstadion hat Werder sogar erst einmal gegen Hoffenheim verloren. Das war Ende der Vorsaison (3:5). In den vergangenen sechs Bundesliga-Spielen gewannen die Bremer bei vier Remis allerdings nur einmal gegen die TSG.

3. Rückrunden-Start: Wie kommen die Clubs aus den Startlöchern? Vor der Winterpause konnte 1899 von den letzten sechs Bundesliga-Spielen nur zwei gewinnen, von den letzten sechs Auswärtsspielen sogar nur eines (3:0 bei Schlusslicht 1. FC Köln). Werder ist unter Trainer Kohfeldt heimstark, führte in jedem der vier Pflicht-Heimspiele zur Pause und gab dabei nur beim 2:2 gegen Mainz 05 zum Hinrunden-Schluss den Sieg noch aus der Hand.

4. Bremer Lieblingsgegner: Gegen keinen Gegner hat Philipp Bargfrede so oft gespielt (14 Spiele) wie gegen Hoffenheim, gegen keinen Gegner so oft getroffen (vier seiner sieben Bundesliga-Tore), und nur gegen eine Mannschaft öfter gewonnen (sieben Siege, acht gegen den SC Freiburg). Auch Max Kruse ist ein TSG-Schreck. Gegen keinen Club erzielte er mehr Tore als gegen Hoffenheim (sieben).

5. Hoffenheims Werder-Experten: Verteidiger Kevin Vogt spielte in der Bundesliga zehnmal gegen Werder – und verlor keines der Duelle (sechs Siege). Andrej Kramaric spielte viermal gegen Werder, traf viermal (öfter als jeder andere aktuelle Hoffenheimer), und verlor keines der Duelle (zwei Siege).

6. Wagner ist weg: Dass Sandro Wagner im Winter zu den Bayern gegangen ist, ist eine gute Nachricht für Werder. Auch er traf schon viermal gegen seinen Ex-Club. Durch den Wechsel verpasst der Stürmer auch das dritte Werder-Duell mit Hoffenheim in dieser Saison. Aber mit den Hanseaten bekommt er es eine Woche später zu tun: Bayern ist Werders Gegner am 19. Spieltag.

7. Die Verletzten: Werder muss neben dem Langzeitverletzten Fin Bartels auch auf Thomas Delaney verzichten. Der Däne hat muskuläre Probleme in der Wade. Für Werder ein schwerer Ausfall, Hoffenheim hat aber auch Sorgen. Mit Nadiem Amiri und Kerem Demirbay (beide Prellung) fallen zwei wichtige Mittelfeldspieler aus. Auch Verteidiger Kevin Akpoguma fehlt wegen einer Prellung. Dennis Geiger und Lukas Rupp sind angeschlagen (beide muskuläre Probleme).

8. Die Überläufer: Die Verletzten bedeuten nicht zuletzt für Florian Grillitsch eine große Chance auf die Startelf. Der Ex-Bremer kehrt in dieser Saison schon zum zweiten Mal seit seinem Wechsel im Sommer ins Weserstadion zurück. Die erste Rückkehr wird es für Serge Gnabry, der nach seinem Wechsel von Werder zu Bayern im Sommer derzeit an Hoffenheim ausgeliehen ist.

9. Hoffenheim im Umbruch: Sandro Wagner geht sofort zu den Bayern, Serge Gnabry im Sommer, und der aktuell beste Hoffenheimer Torschütze Mark Uth (neun Tore) wechselt dann zu Schalke 04. Mit Pellegrino Matarazzo ist gerade ein neuer Co-Trainer gekommen, und was macht eigentlich der ständig umworbene Trainer Julian Nagelsmann? Viel Unruhe in Hoffenheim. Der Verein ist im Umbruch.

10. Spektakel: Beim bisher letzten Bundesliga-Spiel der beiden Teams im Weserstadion führte Hoffenheim schon nach 51 Minuten 5:0, Werder verkürzte noch auf 3:5. Es war das bisher letzte Tor-Spektakel der beiden Teams. In 19 Bundesliga-Spielen fielen schon 68 Tore. Das sind durchschnittlich mehr als dreieinhalb Tore pro Partie. Und am Samstag? „Ich bin sicher, dass es ein gutes Spiel wird“, sagt Werder-Coach Kohfeldt. „Das wird intensiv – und es wird einige Torchancen geben.“

(mit sid)

Die DeichStube als kostenlose App

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Hier gibt es die DeichStuben-App für iOS

Hier gibt es die DeichStubenApp für Android

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Zerrissene SPD ringt um GroKo

Zerrissene SPD ringt um GroKo

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Neujahrsempfang der Stadt Syke

Neujahrsempfang der Stadt Syke

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Unvergessene Siege und unterirdische Bilanzen - Die Fakten zum Bayern-Spiel

Unvergessene Siege und unterirdische Bilanzen - Die Fakten zum Bayern-Spiel

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Gisdol entlassen! HSV hofft wieder auf Trainer-Effekt

Gisdol entlassen! HSV hofft wieder auf Trainer-Effekt

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Kommentare