"Teilintegrative"-Einheit für Rückkehrer

Garcia und Lorenzen zurück im Training

+
Santiago Garcia trainiert wieder.

Bremen - Das Werder-Lazarett lichtet sich ein wenig: Santiago Garcia und Melvyn Lorenzen sind am Montagvormittag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt - beide konnten aber nur einen Teil der Einheit absolvieren.

„Wieder auf dem Platz zu stehen, hat sich sehr gut angefühlt und ich konnte alles wunderbar mitmachen. In manchen Situationen hat man natürlich noch ein wenig Respekt, aber das wird jetzt von Tag zu Tag besser", sagte Garcia gegenüber werder.de, um anzufügen: "Ich bin erst einmal sehr zufrieden, wieder mit der Mannschaft auf dem Platz stehen zu können!"

Für den 27-jährigen Linksverteidiger geht damit eine lange Leidenszeit zu Ende - seit Februar hatte er aufgrund anhaltender Probleme an der Patellasehne gefehlt. Bis der Argentinier wieder am kompletten Mannschaftstraining teilnehmen kann, wird es aber noch etwas dauern. Garcia soll Schritt für Schritt durch "teilintegratives" Training wieder herangeführt werden, heißt es auf werder.de.

Ähnlich sieht es bei Lorenzen aus, der nach überstandenen Knieproblemen am Montagvormittag ebenfalls wieder bei einem Teil der Einheiten mitmachen konnte. „Nach etwa drei Wochen Pause hat sich das Training mit der Mannschaft wieder super angefühlt und auch körperlich lief es wieder einwandfrei", sagte der 20-Jährige.

Für Philipp Bargfrede heißt es dagegen vorerst weiter Einzelschichten schieben. Der Mittelfeldspieler plant aber nach seinem überstandenen Bänderanriss im Sprunggelenk am Mittwoch wieder ins Teamtraining einzusteigen.

„Lody“ Roembiak Zaungast beim Werder-Training

mib

Mehr zum Thema:

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare