Coach Kohfeldt über Goller, Gruev und Co.

Die Top-Talente beim SV Werder Bremen: Fünf Versprechen für die Zukunft

+
Benjamin Goller (l.) gab gegen RB Leipzig sein Startelf-Debüt in der Bundesliga. Florian Kohfeldt hält große Stücke auf das Nachwuchstalent des SV Werder Bremen.

Bremen - Die Verletztenmisere macht es möglich: Plötzlich tauchen beim SV Werder Bremen Spieler in der Bundesliga-Mannschaft auf, die vor der Saison dort nicht unbedingt zu erwarten gewesen waren. Vor dem Spiel beim BVB hat Florian Kohfeldt ausführlich über die Perspektiven von fünf Nachwuchstalenten gesprochen.

Zunächst einmal ist da natürlich Benjamin Goller, jener 20-Jährige, der beim 2:1 von Werder Bremen gegen Union Berlin kurz vor Schluss seine Bundesliga-Premiere feierte, um dann eine Woche später, beim 0:3 gegen Leipzig, sein Startelf-Debüt zu geben. Danach lässt sich festhalten: Goller hat seine Chance genutzt. „Er hat einfach ein Topspiel gemacht“, lobte Florian Kohfeldt - und stellte dem Angreifer umgehend weitere Einsätze in Aussicht. „Benni ist auch gegen Dortmund wieder im Kader, sogar ein Kandidat für die Startelf.“ 

Verfolgt die Partie von Werder Bremen bei Borussia Dortmund im Live-Ticker

Schon während der Vorbereitung hatte sich abgezeichnet, dass Kohfeldt ein echter Goller-Fan und von der Spielweise des Talents mehr als angetan ist. „Er hätte durchaus auch seine Möglichkeiten bekommen, wenn alle immer fit gewesen wären“, sagte der Coach. Von der Entwicklung des Spielers, der im Sommer aus der U19 von Schalke 04 zu Werder Bremen gewechselt war, ist Florian Kohfeldt also nicht überrascht. „Höchstens von der Geschwindigkeit, mit der sie voranschreitet“, sagte er. Wichtig sei es aber - was übrigens für alle Talente gilt -, Benjamin Goller ganz behutsam aufzubauen. „Sollte er bald mal wieder in der U23 spielen, ist das für ihn kein Rückschritt.“

SV Werder Bremen: Florian Kohfeldt würde Abwehr-Talent Ilia Gruev „jederzeit ein Bundesliga-Spiel zutrauen“

Ilia Gruev hat in der laufenden bereits dreimal für die U23 von Werder Bremen in der Regionalliga Nord auf dem Platz gestanden, dauerhaft sieht Kohfeldt den 19-Jährigen dort allerdings nicht. „Ihm würde ich sofort und jederzeit ein Bundesligaspiel zutrauen“, sagte der Coach und sprach von „immer anderen Konstellationen“, die das bisher verhindert hätten. 

Werders Plan sei es, dass Ilia Gruev im kommenden Sommer soweit ist, um dauerhaft ein Kandidat fürs Oberhaus zu sein. „Ich bin von ihm sehr überzeugt. Er hat eine gute Mischung aus Passspiel und strategischem Denken, kann das Spiel beruhigen, aber auch schnell machen“, erzählte Kohfeldt über den Mittelfeldspieler, der 2015 aus der Jugend von Rot-Weiß Erfurt zu Werder Bremen gekommen war. In Sachen „defensive Robustheit und Entscheidungsverhalten am Ball“ müsse Gruev aber noch zulegen.

SV Werder Bremen: Trotz Bundesliga-Debüt gegen RB Leipzig sieht Florian Kohfeldt Talent Luc Ihorst in der U23

Dann könnte der junge Bulgare bald das erreichen, was Luc Ihorst am vergangenen Samstag schon erreicht hat: einen Einsatz in der Bundesliga. Gegen Leipzig war der 19-jährige Stürmer aus der U23 in der Schlussphase für Josh Sargent eingewechselt worden. „Er ist ein Kandidat, der in den nächsten ein, zwei Wochen nochmal mit in den Kader kommen könnte“, sagte Florian Kohfeldt, hielt aber sogleich fest: „Seine klare Heimat ist die U23. Ich hoffe, dass er sich dort in naher Zukunft so weiterentwickelt, wie es seine Möglichkeiten versprechen.“ 

Körpergröße (1,90 Meter), Schnelligkeit und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor - all das sei bei Ihorst, seit 2012 bei Werder Bremen - „schon sehr bemerkenswert“. Wie viele andere junge Spieler auch, müsse sich der Angreifer aber noch an die Dynamik in der Bundesliga gewöhnen.

Bundesliga-Debüt für Luc Ihorst: In der Partie von Werder Bremen gegen RB Leipzig wurde der Angreifer zehn Minuten vor Schluss eingewechselt. 

SV Werder Bremen: Simon Straudi und David Philipp trainieren bei den Profis, sollen aber in der U23 spielen

Große Stücke hält Kohfeldt auch auf Simon Straudi, 20 Jahre alt, Italiener und im zentralen Mittelfeld zu Hause. Der U23-Spieler kam 2016 vom FC Südtirol und zählt bei Werder Bremen inzwischen fest zur Trainingsgruppe der Profis. Zudem stand er in allen bisherigen Bundesligaspielen der Saison im Kader - allerdings ohne zum Einsatz zu kommen. 

„Aufgrund seiner Verletzungshistorie wird es ihm erstmal gut tun, in der U23 Spiele zu machen“, sagte Florian Kohfeldt über Straudi, der vor zwei Jahren wegen einer Schambeinentzündung lange aussetzen musste. „Simon braucht jetzt Rhythmus, um sich darüber zu einer wichtigen Option für uns zu entwickeln.“

Auch David Philipp zählt Kohfeldt zu seiner Riege an Top-Talenten. In sechs Spielen in der Regionalliga Nord hat der 19-Jährige bereits drei Tore für die U23 von Werder Bremen erzielt. „Er bringt dort sehr, sehr gute Leistungen und ist auf einem sehr guten Weg“, schwärmt der Profi-Trainer, der den Mittelfeldspieler zwar fest in seiner Trainingsgruppe integriert, ihn bisher aber noch nicht für einen Bundesliga-Kader nominiert hat. (dco)

Mehr News zum SV Werder Bremen

Im Interview mit der DeichStube spricht Benjamin Goller über seine Schalker Zeit, sein Verhältnis zu Werder-Coach Florian Kohfeldt und seine Freundin als Glücksbringerin.

Mit Niklas Schmidt ist ein weiteres Talent des SV Werder Bremen verliehen. Er hat jetzt über Kritik, Gewichtsprobleme und das Werder-Internat gesprochen. Rashica, Bittencourt – und wer stürmt noch in Dortmund? So sieht die voraussichtliche Aufstellung von Werder Bremen gegen den BVB aus. Schwere Aufgabe für die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt am Samstagabend im Signal-Iduna-Park – so seht Ihr Werder Bremen gegen Borussia Dortmund live im TV. Kein neuer Verletzter bei Werder Bremen? Von wegen, Sebastian Langkamp fiel mit einem Hexenschuss für das Spiel gegen den BVB aus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

Bissige Bosse, Transfer-Theater und ein „Puck gegen den Kopf“: Fünf Fehden zwischen Werder Bremen und Bayern

Bissige Bosse, Transfer-Theater und ein „Puck gegen den Kopf“: Fünf Fehden zwischen Werder Bremen und Bayern

Viererpack: Ex-Werder-Star Marko Arnautovic lässt es in China krachen

Viererpack: Ex-Werder-Star Marko Arnautovic lässt es in China krachen

Werder-Sportchef Baumann beim verrückten Rosenberg-Abschied: „Wie bei uns mit Pizarro“

Werder-Sportchef Baumann beim verrückten Rosenberg-Abschied: „Wie bei uns mit Pizarro“

Werder-Geheimtraining ohne Bargfrede

Werder-Geheimtraining ohne Bargfrede

Kommentare