Mittelfeldspieler soll ablösefrei aus Nürnberg kommen

Werder ist früh dran: Schon alles klar mit Möhwald?

+
Werder Bremen hat offenbar das Rennen um Kevin Möhwald vom 1. FC Nürnberg gemacht.

Bremen - Mal schlägt Frank Baumann ganz spät auf dem Transfermarkt zu – wie zuletzt bei Milot Rashica und Sebastian Langkamp, manchmal aber auch schon ganz früh.

Nach Informationen der DeichStube soll sich der SV Werder bereits für den Sommer die Dienste von Kevin Möhwald gesichert haben. Der 24-Jährige käme ablösefrei vom 1. FC Nürnberg. Mehrere Bundesligisten sollen heiß auf den Mittelfeldspieler gewesen sein – unter anderem der FC Schalke und 1899 Hoffenheim. Doch Werder hat offenbar das Rennen gemacht.

Eine offizielle Bestätigung des Wechsels steht noch aus. Werder-Sportchef Frank Baumann will sich dazu nicht äußern. Das ist nicht neu, bei Transfers gibt sich der Ex-Profi bis zur Veröffentlichung durch den Club stets ziemlich zugeknöpft. Im Fall Möhwald könnte es auch daran liegen, dass der 1. FC Nürnberg immer noch auf eine Vertragsverlängerung hofft. Möhwald ist nicht nur ein absoluter Leistungsträger, sondern auch ein Gesicht des Clubs.

Möhwald hat großen Anteil an Nürnbergs starker Saison

Mitten im Rennen um den Bundesliga-Aufstieg würde die Nachricht von einem Wechsel natürlich schmerzen. Auch andere Schlüsselspieler der Nürnberger werden gerade mit anderen Vereinen in Verbindung – speziell dem FC Schalke – gebracht: Tim Leibold und Eduard Löwen. Da droht ein großer Aderlass. Möglicherweise ist Möhwalds Vereinbarung mit Werder auch vom Bremer Klassenerhalt abhängig. Da sieht es für Werder zwar inzwischen wesentlich besser als noch vor ein paar Wochen aus, gerettet ist das Team von Trainer Florian Kohfeldt aber noch nicht.

Möhwald stammt übrigens wie Werders Ehrespielführer Clemens Fritz aus Erfurt. Vor zweieinhalb Jahren wechselte er von RW Erfurt zum 1. FC Nürnberg. Dort wurde er sofort zum Stammspieler. In dieser Saison hat er nur drei Spiele verpasst. Sechs Tore und ein Assist stehen auf seinem Konto. Möhwald hat großen Anteil daran, dass der 1. FC Nürnberg als Tabellenzweiter von der Rückkehr in die Bundesliga träumen darf. Der 1,83 Meter große Profi kann im Mittelfeld alle offensiven Positionen bekleiden, fühlt sich aber im Zentrum am wohlsten. Er gibt gerne auch den klassischen Zehner, ist ein starker Vorbereiter. In der Vorsaison hat er gleich zwölf Treffer aufgelegt.

Möhwald als Alternative zu Zlatko Junuzovic?

Möhwald wäre durchaus eine Alternative zu Zlatko Junuzovic, dessen Vertrag bei Werder im Sommer ausläuft. Allerdings besitzt der Kapitän natürlich mit seinen 30 Jahren eine ganz andere Erfahrung und hat schon auf einem ganz anderen Niveau gespielt. Möhwald wäre der junge Herausforderer im offensiven Bremer Mittelfeld.

Ein Neuzugang aus Nürnberg – da war doch was: Baumann wechselte 1999 von den Franken zu den Bremern. Er hatte fünf Jahre das Trikot des Clubs getragen. Es folgten zehn erfolgreiche Jahre im Dress des SV Werder – mit dem Double 2004 und dem Pokalsieg 2009. Vielleicht ist das ja ein gutes Omen für Möhwald.

Schon gelesen?

Philipp Bargfrede bestätigt: „Ich bleibe bei Werder“

Florian Kohfeldt kämpft um Zlatko Junuzovic

Pause für Milot Rashica

Schon gesehen?

Vorleger, oder Nachzieher, das ist hier die Frage!

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Meistgelesene Artikel

Grün-weiße Wand: Bald nur noch Stehplätze in der Ostkurve?

Grün-weiße Wand: Bald nur noch Stehplätze in der Ostkurve?

Beijmo soll Gebre Selassie Druck machen

Beijmo soll Gebre Selassie Druck machen

Petersen: „Die Suche nach einem Sündenbock ist unangebracht“

Petersen: „Die Suche nach einem Sündenbock ist unangebracht“

Kohfeldt bittet zum Workshop

Kohfeldt bittet zum Workshop

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.