Fritz warnt vor zu hohen Erwartungen an Kruse

„Dürfen nicht alles auf seinen Schultern abladen“

+
Werder-Stürmer Max Kruse

Bremen - Nach seinem ersten Einsatz an alter Wirkungsstätte dankte Max Kruse erst mal „allen Werder-Fans, die im Stadion waren und mir mein Comeback sehr leicht gemacht haben. Der warmherzige Empfang war wundervoll“, schilderte Werders Rückkehrer in einem Facebook-Video nach der 2:4-Testspiel-Niederlage gegen den FC Chelsea.

Viktor Skripnik ahnte jedoch, dass sich der 28-Jährige nicht ganz so unbeschwert gefühlt haben dürfte. „Viel Aufmerksamkeit war auf Max gerichtet“, hatte der Werder-Trainer während des Testspiels gegen den FC Chelsea beobachtet: „Das war schon Druck. Aber er ist gut damit zurecht gekommen.“ Zwar blieb Werders neue Offensiv-Hoffnung, für 7,5 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg an die Weser gelotst, ohne ganz große Szenen.

Doch Skripnik bewertete den Auftritt des 14-fachen deutschen Nationalspielers positiv: „Max hat ein solides Spiel gezeigt und es in einigen Situationen klasse gemacht.“ Seine erste Szene hatte hingegen nicht so klasse ausgesehen: Nach neun Minuten schoss Kruse aus aussichtsreicher Position ins Leere. Clemens Fritz nahm diese Aktion aber auf seine Kappe: „Ein Missverständnis zwischen ihm und mir – mein Fehler.“ Gleichzeitig warnte der Kapitän vor verfrühten und zu hohen Erwartungen an den neuen Mann: „Wir dürfen uns nicht nur auf Max verlassen und alles auf seinen Schultern abladen.“ Immerhin urteilte Fritz: „Die Bindung zum Team ist da, und Max ist körperlich in guter Verfassung.

Man sieht, dass er in der Vorbereitung mit Wolfsburg gut gearbeitet hat.“ Auch Kruses Offensiv-Kollege Lennart Thy ist von den Qualitäten seines Konkurrenten überzeugt: „Da hat der Verein einen Top-Spieler verpflichtet. Max wird sehr wichtig für die Mannschaft sein.“ Gegen Chelsea war für Kruse eine Minute vor dem Abpfiff Schluss. Skripnik wechselte ihn aus und gönnte seiner prominentesten Neuverpflichtung den Sonderapplaus. Eine warmherzige Verabschiedung nach einem warmherzigen Empfang.
ck

Mehr zum Thema:

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Willi Lemke über Bayern: „Das ist peinlich"

Willi Lemke über Bayern: „Das ist peinlich"

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Casteels ein heißer Kandidat

Casteels ein heißer Kandidat

Kommentare