Frings sieht in Pizarro nicht die Sturmlösung

„Claudio ist ein Supertyp, aber…“

+
Kollegen für viele, viele Jahre. Doch als Spieler und Co-Trainer werden Claudio Pizarro (li.) und Torsten Frings nicht zusammenarbeiten.

Bremen - Sechs gemeinsame Jahre bei Werder mit zwei Pokalsiegen, eine gemeinsame Saison bei Bayern München inklusive Double-Gewinn – Torsten Frings und Claudio Pizarro haben einiges miteinander erlebt. Dass sie aber noch eine Fortschreibung ihrer Zusammenarbeit als Co-Trainer und Spieler erleben, ist offenbar ausgeschlossen. Denn Werder-Co-Trainer Frings (38) sieht in Pizarro nicht gerade die Ideallösung des Bremer Sturmproblems.

„Claudio ist ein Supertyp und hat absolut seine Qualitäten, aber ich weiß nicht, ob er in unserer Situation der Richtige für uns ist“, sagt Frings und ergänzt: „Vielleicht würde er uns sofort weiterhelfen. Aber wenn du langfristig denkst, dann ist er vielleicht nicht der ideale Mann.“ Mit 36 Jahren wäre Pizarro (absolvierte in zwei Werder-Engagements 159 Bundesliga-Partien mit 89 Toren) als Ersatz für den zu Schalke 04 gewechselten Franco Di Santo ganz gewiss keine Lösung mit Weitblick. Frings: „Wir haben einen 26-Jährigen verloren – willst du dann einen 36-Jährigen holen? Oder wollen wir an die Zukunft denken? Wollen wir uns als Mannschaft entwickeln?“

Rhetorische Fragen, deren Antworten auf der Hand liegen. Natürlich geht es Werder um die Zukunft – und zwar mit einem Stürmer, der diese auch prägen kann. Werder will keinen blutigen Anfänger, aber eben auch keinen Kandidaten im Spätherbst der Karriere. „Wir werden sicher jemanden mit Erfahrung holen, keinen 18-Jährigen, den wir anlernen müssen. Wir brauchen einen, der uns sofort weiterhilft und der schon nachgewiesen hat, dass er auf Bundesliga-Niveau spielen kann“, beschreibt Frings das Anforderungsprofil für den Di-Santo-Nachfolger.

Der von der „Sport Bild“ ins Spiel gebrachte Bulgare Dimitar Berbatow (zuletzt AS Monaco, jetzt vertragslos) wäre zwar so einer, gehört mit 34 Jahren aber wie Pizarro in die Spätherbst-Kategorie.

csa

Mehr zum Thema:

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Kommentare