Werder-Coach will keine Geschenke verteilen

Kohfeldt stichelt gegen Atlas Delmenhorst

Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen ist in Delmenhorst aufgewachsen. Sein Heimatverein ist aber nicht Atlas, sondern Jahn Delmenhorst.
+
Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen ist in Delmenhorst aufgewachsen. Sein Heimatverein ist aber nicht Atlas, sondern Jahn Delmenhorst.

Bremen – Die Vorfreude auf dieses ungewöhnliche Spiel im DFB-Pokal zwischen dem SV Atlas Delmenhorst und dem SV Werder Bremen ist schon riesig. Nun bringt Werder-Coach Florian Kohfeldt noch ein kleines bisschen Feuer rein, stichelt ein bisschen, was viele Delmenhorster gut verstehen werden.

„Ich habe eine große Zeit meiner Kindheit in Delmenhorst verbracht, aber Atlas ist nicht mein Heimatverein, sondern Jahn Delmenhorst“, betonte Kohfeldt am Freitag beim Trainingsstart des SV Werder Bremen und fügte dann mit einem breiten Grinsen noch an: „Und Jahn ist der schönste Verein in Delmenhorst.“

Die Rivalität der beiden Clubs ist nicht ohne, wenngleich sie Kohfeldt auf dem Platz nie wirklich erlebt hat. Denn für einen sportlichen Vergleich war Atlas Delmenhorst zuerst von der Liga her für den einstigen Torwart zu weit weg, dann verschwand der Club aus finanziellen Gründen für einige Zeit von der Bildfläche. „Ich kann also keine alten Rechnungen begleichen oder von epischen Schlachten berichten“, feixte Kohfeldt. 

Werder Bremen: Florian Kohfeldt freut sich auf „Riesenfußballfest“ gegen Atlas Delmenhorst

Aber natürlich freut er sich auf dieses Spiel: „Das wird ein Riesenfußballfest.“ Schließlich darf die Pokal-Partie nun im Weserstadion vor großer Kulisse ausgetragen werden. Der DFB hat grünes Licht gegeben. Werder hilft dem Oberligisten bei der Organisation. Doch irgendwann sei dann auch genug, meinte Florian Kohfeldt und kündigte Vollgas an: „Wir sind natürlich der Favorit und werden keine Geschenke verteilen. Ich hoffe, ich darf danach noch nach Delmenhorst.“

Mehr News zu Werder Bremen

Kürzlich hatte Werder-Sportchef Frank Baumann schon klargestellt, dass es von Werder Bremen keine Geld-Geschenke für Atlas Delmenhorst geben werde. Und nach dem Pokal geht es in der Liga weiter. Der Spielplan birgt Traumstart-Potenzial für Werder Bremen.

Ihr wollt beim DFB-Pokal-Spiel live dabei sein? So kommt ihr an Tickets für das Spiel zwischen Werder Bremen und Atlas Delmenhorst im Weserstadion. Derweil haben die Grün-Weißen den Verkauf eines umstrittenen Fanartikels gestoppt: Werder Bremen will den Atlas-Delmenhorst-Schal nicht mehr.

Ganz besonders emotional wird das DFB-Pokal-Spiel für die Delmenhorster Familie Urbainski: Bei Werder Bremen gespielt, gearbeitet und nun plötzlich Gegner.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Meistgelesene Artikel

Abschied der Werder-Legende: Baumann hofft auf letzten großen Pizarro-Moment

Abschied der Werder-Legende: Baumann hofft auf letzten großen Pizarro-Moment

Werder-Hammer! Niclas Füllkrug vor Comeback

Werder-Hammer! Niclas Füllkrug vor Comeback

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Bremer Sturm-Talent im Fokus von Juventus Turin?

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Bremer Sturm-Talent im Fokus von Juventus Turin?

Christian Groß darf beim SV Werder Bremen auf noch ein Bundesliga-Jahr hoffen

Christian Groß darf beim SV Werder Bremen auf noch ein Bundesliga-Jahr hoffen

Kommentare