Stürmer bekommt Kettenhund

„Kruse wird verfolgt“

+
Max Kruse, hier im Zweikampf mit Marco Höger, hatte gegen Köln nur selten viel Platz.

Bremen - Wenn Werder gewinnt, dann hat fast immer auch Max Kruse seine Füße im Spiel. Doch beim 3:1-Erfolg gegen den 1. FC Köln blieb der Angreifer nicht nur ohne Tor und Assist, sondern für seine Verhältnisse auch insgesamt eher unauffällig.

Doch diesem allgemeinen Eindruck widerspricht Florian Kohfeldt vehement: „Für mich war Max fast der beste Mann auf dem Platz.“ Kruse müsse inzwischen anders bewertet werden, er habe mit einem großen Handicap zu kämpfen.

„Max wird verfolgt – und zwar quer über den Platz“, erklärt Kohfeldt. Wie zuletzt fast immer bekommt Kruse spätestens in der gegnerischen Hälfte einen Kettenhund an seine Seite – und der bearbeitet ihn so hart, wie es nur geht. „Trotzdem öffnet Max das Spiel, hat Aktionen, findet Räume“, hebt Kohfeldt hervor und freut sich: „Wir haben immer darüber geredet, dass wir die Räume, die sich dann öffnen, besser anlaufen müssen – und das kriegen wir hin.“ Speziell Florian Kainz hätte das gegen Köln gut gemacht, aber auch Zlatko Junuzovic oder Maximilian Eggestein.

Werder-Trainer Kohfeldt lobt Kruses Flexibilität

Nun hofft der Werder-Coach auf die nächste Entwicklungsstufe, dass die Spieler sich andere Optionen suchen, wenn es über Kruse nicht funktioniert. „Vielleicht kommen wir irgendwann dahin, dass sich die Gegner nicht mehr nur auf Max konzentrieren können“, wünscht sich Kohfeldt.

Weniger Abhängigkeit von einem Spieler wäre sicher gut. Aber damit will der Trainer keineswegs die Bedeutung Kruses herunterspielen. „Die ist weiterhin immens für uns. Wie Max alles organisiert, auch defensiv, das ist stark. Gegen Köln hat er irgendwann sogar auf der Acht gespielt – und auch diese Aufgabe erfüllt er“, lobt Kohfeldt und urteilt: „Max ist halt ein sehr intelligenter Spieler.“

Schon gelesen?

Pizarros letzter Dienst für Werder

Kommentar: Was für Pfeifen...

Neu und nur in der DeichStube: Der Stubenshop

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mit Kampfgeist zum Punktgewinn: Japan trotzt Senegal 2:2 ab

Mit Kampfgeist zum Punktgewinn: Japan trotzt Senegal 2:2 ab

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Entlassungsfeier am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen

Entlassungsfeier am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen

England im Achtelfinale - Torfestival gegen Panama

England im Achtelfinale - Torfestival gegen Panama

Meistgelesene Artikel

Augustinssons Post bei Instagram, Sternbergs Gefühle für Werder

Augustinssons Post bei Instagram, Sternbergs Gefühle für Werder

Ein schwieriges Kommen und Gehen: So verändert Werder seinen Kader

Ein schwieriges Kommen und Gehen: So verändert Werder seinen Kader

Elfmeterschießen 2006: Wie das Tor für Borowski immer kleiner wurde

Elfmeterschießen 2006: Wie das Tor für Borowski immer kleiner wurde

Augustinssons Schweden verpassen Big Point gegen den Weltmeister

Augustinssons Schweden verpassen Big Point gegen den Weltmeister

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.