„Er hat genau das richtige Zeichen gesetzt“

Kohfeldt macht Gondorf zum Vorbild der Reservisten

Jerome Gondorf bekam ein großes Lob vom Trainer Florian Kohfeldt: „Er kam gegen Hannover rein und hat es sehr gut gemacht. Er trainiert engagiert, ist komplett dabei – top!“
+
Jerome Gondorf bekam ein großes Lob vom Trainer Florian Kohfeldt: „Er kam gegen Hannover rein und hat es sehr gut gemacht. Er trainiert engagiert, ist komplett dabei – top!“

Bremen - Trainerwechsel bringen einen Bundesliga-Kader gehörig in Bewegung. Unter neuer Leitung sind Reservisten plötzlich im Team, Stammspieler werden zu Bankdrückern.

Letzteres ist durchaus gefährlich, wenn die Aussortierten schmollen. Werder-Sportchef Frank Baumann hat ein entsprechendes Verhalten via „Bild“ bereits kritisiert. Nun spricht auch der neue Coach Florian Kohfeldt darüber, aber positiver.

„Der Konkurrenzkampf ist da“, betont Kohfeldt. Bei Baumann hatte das vor wenigen Tagen noch etwas anders geklungen. „Jeder hat die Aufgabe, seine Situation durch gute Arbeit zu verbessern und Druck auf diejenigen, die spielen, zu erhöhen. Da könnte von dem ein oder anderen noch mehr kommen“, sagte Baumann und kündigte an: „Unsere sportliche Situation ist bekannt. Für persönliche Eitelkeiten ist kein Platz. Wir werden in den nächsten Wochen genau hinsehen.“

Profis dürfen auch mal „sauer sein“

Es war eine Drohung an die Unzufriedenen – und davon gibt es einige im Kader. Robert Bauer, Izet Hajrovic, Ulisses Garcia und Luca Caldirola kamen in den drei Spielen unter Kohfeldt noch gar nicht zum Einsatz. Jerome Gondorf wurde nur einmal gegen Hannover eingewechselt, Lamine Sane stand immerhin gegen Leipzig in der Startelf. Ishak Belfodil war zwar immer dabei, allerdings jeweils nur in der Schlussphase. Damit dürfte der Angreifer, der unter Kohfeldt-Vorgänger Alexander Nouri viel gespielt hat, kaum zufrieden sein.

Kohfeldt weiß natürlich um die Problematik: „Es ist klar, dass der eine oder andere Spieler enttäuscht war und sich mit der neuen Situation zurechtfinden musste.“ Profis dürften auch mal „sauer sein“, aber das müsse alles im Sinne der Mannschaft geschehen. „Die Unzufriedenheit muss darin münden, sich im Training wieder aufzudrängen und sich unverzichtbar zu machen“, fordert Kohfeldt – und nicht nur das: „Man muss, wenn man reinkommt, auch zeigen, was von einem erwartet wird.“

Sane und Gondorf - zwei positive Beispiele

Als positive Beispiele nennt der 35-Jährige dabei Sane und Gondorf. Sane war nach zwei Spielen auf der Bank in Leipzig in die Startelf zurückgekehrt. Der Senegalese profitierte davon, dass Kohfeldt wieder auf eine Dreierkette umgestellt hatte. Der Coach bescheinigt dem Innenverteidiger ein „sehr gutes Spiel, er hat gezeigt, dass er bereit ist“. Für Kohfeldt keine Überraschung: „Sane untermauert das in jedem Training.“

Und Gondorf? „Sein Name geht mir da etwas unter“, bringt Kohfeldt den Mittelfeldmann selbst ins Spiel: „Er hat genau das richtige Zeichen gesetzt. Er kam gegen Hannover rein und hat es sehr gut gemacht. Er trainiert engagiert, ist komplett dabei – top!“ Gondorf wird zum Vorbild für die Reservisten – und damit kritisiert Kohfeldt zwangsläufig die anderen, aber eben anders als Baumann nur indirekt. Ganz deutlich macht er dabei allerdings, dass sich niemand sicher fühlen sollte: „Wir entscheiden unabhängig von Namen im Sinne der Mannschaft.“

Jerome Gondorf: Seine Karriere in Bildern

Jerome Gondorf
Jerome Gondorf ist ein echter Spätzünder. Erst im Alter von 27 Jahren schaffte der Fußballprofi den Sprung in die Bundesliga. © Gumz
Jerome Gondorf
Angefangen hat der zentrale Mittelfeldspieler in der Jugend beim TSV Palmbach. Über den Karlsruher SC und SV Spielberg spielte er beim ASV Durlach (Bild). © imago
Jerome Gondorf
2010 wechselte Gondorf mit 21 Jahren zu den Stuttgarter Kickers und spielte dort in der Dritten Liga. © imago
Zur Saison 2013/2014 wechselte der gebürtige Karlsruher zum SV Darmstadt 98 und schaffte mit dem Club den Aufstieg in die Zweite Liga.
Zur Saison 2013/2014 wechselte der gebürtige Karlsruher zum SV Darmstadt 98 und schaffte mit dem Club den Aufstieg in die Zweite Liga. © imago
Ein Jahr später gelang mit den „Lilien“ sogar der Sprung in die Erste Liga. In der Spielzeit 2016/17 stieg Darmstadt ab...
Ein Jahr später gelang mit den „Lilien“ sogar der Sprung in die Erste Liga. In der Spielzeit 2016/17 stieg Darmstadt ab... © imago
...und Gondorf wechselte zum SV Werder. Hier abgebildet bei seiner Vorstellung im Weserstadion. Er erhielt die Rückennummer acht von Vorgänger Clemens Fritz, der seine Karriere beendet hatte.
...und Gondorf wechselte zum SV Werder. Hier abgebildet bei seiner Vorstellung im Weserstadion. Er erhielt die Rückennummer acht von Vorgänger Clemens Fritz, der seine Karriere beendet hatte. © gumzmedia
Jerome Gondorf
Gondorf ist ein Fußballer, der technische Finesse mit Kampfgeist und Laufbereitschaft kombiniert. © Gumz
Jerome Gondorf
Sein erstes Pflichtspiel für die Bremer absolvierte der Mittelfeldmann beim 3:0-Sieg im DFB-Pokal gegen Würzburg. © Gumz
Jerome Gondorf
Der Start bei Werder war allerdings holprig, Gondorf stand am Anfang der Saison 2017/18 nur selten auf dem Platz. © Gumz
In der Rückrunde der Saison 2017/18 spielte Jerome Gondorf oftmals in der Startelf...
In der Rückrunde der Saison 2017/18 spielte Jerome Gondorf oftmals in der Startelf... © gumzmedia
... und traf am 19. Spieltag gegen Bayern.
... und traf am 19. Spieltag gegen Bayern. © gumzmedia
Zur Saison 2018/19 wechselte Gondorf zum SC Freiburg.
Zur Saison 2018/19 wechselte Gondorf zum SC Freiburg. © gumzmedia

Schon gelesen?

Kolumne von Sebastian Prödl: „Wenn nicht jeder hellwach ist, droht der Super-Gau!

Vor dem Stuttgart-Spiel: Wieder Feuer unterm Dach

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Ich treffe gerne Entscheidungen“: Werders neuer Trainer Ole Werner über seine Fußball-Idee und Vorgänger Anfang

„Ich treffe gerne Entscheidungen“: Werders neuer Trainer Ole Werner über seine Fußball-Idee und Vorgänger Anfang

„Ich treffe gerne Entscheidungen“: Werders neuer Trainer Ole Werner über seine Fußball-Idee und Vorgänger Anfang
So lief Werners erstes Training bei Werder Bremen

So lief Werners erstes Training bei Werder Bremen

So lief Werners erstes Training bei Werder Bremen
Wegen Corona-Krise: Werder will freiwillig weniger Zuschauer ins Stadion lassen

Wegen Corona-Krise: Werder will freiwillig weniger Zuschauer ins Stadion lassen

Wegen Corona-Krise: Werder will freiwillig weniger Zuschauer ins Stadion lassen
Corona-Alarm! Drei weitere Werder-Profis in Quarantäne

Corona-Alarm! Drei weitere Werder-Profis in Quarantäne

Corona-Alarm! Drei weitere Werder-Profis in Quarantäne

Kommentare