Trainerdiskussion bei Werder

„Das ist Quatsch!“ - Clemens Fritz über angeblich beschlossenes Kohfeldt-Aus bei Werder Bremen im Sommer

Clemens Fritz (li.) dementiert Berichte, wonach die Trennung von Trainer Florian Kohfeldt und Werder Bremen beschlossene Sache sei.
+
Clemens Fritz (li.) dementiert Berichte, wonach die Trennung von Trainer Florian Kohfeldt und Werder Bremen beschlossene Sache sei.

Bremen - Sein persönliches „Endspiel“ gegen RB Leipzig hat Florian Kohfeldt am Freitagabend zwar überstanden, nachhaltige Ruhe hat das aber nicht in die heiße Trainerdiskussion rund um Werder Bremen gebracht. Im Gegenteil. Medienberichten zufolge, soll die Trennung vom 38-Jährigen im Sommer intern in beiderseitigem Einvernehmen längst beschlossene Sache sein.

Werders „Leiter Profifußball“ Clemens Fritz widersprach dem am Montag aber vehement. „Das ist völliger Quatsch. Keine Ahnung, wo das herkommt“, betonte der Ex-Profi, ehe er auf die Formalitäten verwies: „Fakt ist, dass Florian bei Werder Bremen einen Vertrag bis 2023 hat.“ Nun weiß Fritz natürlich auch, dass lange Laufzeiten in der Fußballbranche vor gar nichts schützen, wenn es hart auf hart kommt. Die Gerüchte um das Trainer-Aus spätestens im Sommer kann er trotzdem nicht nachvollziehen. „Wir wollen gemeinsam die Klasse halten, darauf legen wir den Fokus“, sagte der 40-Jährige und versicherte: „Wir haben intern bisher nicht einmal über die neue Saison gesprochen.“ Auch mögliche Nachfolger für Florian Kohfeldt seien deshalb kein Thema gewesen: „Wir haben uns mit keinem Trainerkandidaten für die kommende Saison beschäftigt.“

Trainerwechsel? Eine Trennung von Florian Kohfeldt und Werder Bremen ist keinesfalls ausgeschlossen

Spätestens nach dem letzten Spieltag der laufenden Serie wird es bei Werder Bremen wieder zum großen Bilanzieren kommen. Clemens Fritz bezeichnete es als „unsere Pflicht, nach der Saison eine Analyse vorzunehmen“. Erst dann könne man weitersehen. Da es auf der Hand liegt, dass besagte Analyse mehr Negatives denn Positives zu Tage fördern wird, ist eine Trennung von Florian Kohfeldt keinesfalls ausgeschlossen. Möglich auch, dass der Trainer von sich aus die Veränderung will. Für Fritz sind das alles Themen für die Zukunft. Erstmal geht es nur um den Klassenerhalt. „Alles andere sollte uns jetzt nicht interessieren“, sagte er. (dco) Auch interessant: Werder Bremen wegen Milot Rashica-Wechsel im Austausch mit dem Berater - aber wo bleiben die Interessenten? Micoud, Diego, Özil: Ex-Werder-Manager Allofs erklärt seine schwierigsten Transfers. Und: Florian Kohfeldt auf dem Trainer-Karussell - Werder-Coach angeblich Thema bei Bayer Leverkusen!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

Darum konnte Michael Gregoritsch nicht zu Werder

Darum konnte Michael Gregoritsch nicht zu Werder

Darum konnte Michael Gregoritsch nicht zu Werder
Wegen Anleihe: Werder legt Schuldenstand offen – Gefahr einer Insolvenz und eines Punktabzugs

Wegen Anleihe: Werder legt Schuldenstand offen – Gefahr einer Insolvenz und eines Punktabzugs

Wegen Anleihe: Werder legt Schuldenstand offen – Gefahr einer Insolvenz und eines Punktabzugs
Werder atmet auf: Toprak zurück beim Team

Werder atmet auf: Toprak zurück beim Team

Werder atmet auf: Toprak zurück beim Team
Zwischen Vorsicht und Vollgas - Füllkrug ist für Werder nicht der Stürmer, der er sein soll

Zwischen Vorsicht und Vollgas - Füllkrug ist für Werder nicht der Stürmer, der er sein soll

Zwischen Vorsicht und Vollgas - Füllkrug ist für Werder nicht der Stürmer, der er sein soll

Kommentare