Filbry und der Finaltraum

+
Klaus Filbry

Bremen - Viktor Skripnik saß am Tisch mit direktem Blick auf das Rednerpult der Werder-Mitgliederversammlung. Der Chefcoach des SV Werder hörte artig zu, was berichtet wurde – und zuckte kurz zusammen, als Klaus Filbry ihm öffentlich einen Auftrag erteilte. Skripnik soll Werder doch bitteschön ins Pokalfinale führen.

Am besten schon in dieser Saison. „Ich hoffe, dass wir diesmal weiter kommen als in die dritte Runde. Wir möchten auch gerne noch mal nach Berlin – wir alle zusammen“, sagte Filbry. Skripnik quittierte das mit einem säuerlichen Lächeln, das wohl heißen sollte: Wenn’s mehr nicht ist… Das Finale ist für die Bremer im Moment sehr weit weg. Werder muss schließlich in Runde drei bei der aktuell sehr formstarken Borussia aus Mönchengladbach antreten (15. Dezember, 19.00 Uhr). Da könnte das Aus für Filbrys schönen Traum kommen. csa

Mehr zum Thema:

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Kommentare