Alexander Nouri hält sich bei der Torhüterfrage bedeckt

Wiedwald – wie lange darf er?

+
Felix Wiedwald stand für Werder gegen Leverkusen wieder im Tor.

Bremen - Felix Wiedwald ist wieder drin im Werder-Tor und hat gegen Leverkusen ein fehlerloses Comeback hingelegt. Entsprechend zufrieden war der 26-Jährige hinterher: „Wir haben als Team gewonnen, ich habe meinen Beitrag dazu geleistet. Wir standen kompakt, als Torwart hatte ich nicht viel zu tun – gut so.“

Nach vier Spielen auf der Ersatzbank durfte und darf sich Wiedwald beweisen. Jaroslav Drobny, der ihn als Stammkeeper verdrängt hatte, fällt mit Brüchen an der Hand noch mehrere Wochen aus. „Ich habe es als neue Chance für mich gesehen und mein Bestes gegeben“, sagte Wiedwald. Wie es weitergeht, wenn Drobny wieder fit ist, „muss der Trainer entscheiden“. Also Alexander Nouri. Doch der mag sich noch nicht in die Karten schauen lassen. „Mal abwarten, wie es sich in den nächsten Wochen entwickelt“, sagte der 37-Jährige lediglich.

Fakt ist, dass Wiedwald erst mal noch ein bisschen Eigenwerbung betreiben kann und gegen Leverkusen auch schon betrieben hat. „Er hat ein richtig gutes Spiel gemacht“, meinte Nouri und lobte auch noch mal Wiedwalds Verhalten während dessen Reservisten-Zeit: „Er hat seine Frustration in Energie umgewandelt. So stelle ich mir Teamgeist vor. Wenn man sich so verhält wie er, wird man irgendwann belohnt.“
mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Künstlertreffen in Kirchlinteln

Künstlertreffen in Kirchlinteln

Friedens-Buddha in Bremen eingeweiht 

Friedens-Buddha in Bremen eingeweiht 

„La Strada“ in Rotenburg - der Sonntag 

„La Strada“ in Rotenburg - der Sonntag 

Meistgelesene Artikel

Die Aufstellung: So könnte Werder gegen Hoffenheim spielen

Die Aufstellung: So könnte Werder gegen Hoffenheim spielen

Delaney, Augustinsson und die „neue Mentalität“

Delaney, Augustinsson und die „neue Mentalität“

Die Tücken der Technik

Die Tücken der Technik

Kainz: „Keine Ausreden“

Kainz: „Keine Ausreden“

Kommentare