Drobny weiterhin Werders Nummer eins

Felix Wiedwald bleibt noch die Bank

+
Felix Wiedwald muss sich weiter mit der Rolle als Ersatztorwart zufrieden geben.

Alhaurin el Grande - Die Frage nach dem Stammkeeper stellt sich bei Alexander Nouri nicht: „Jaroslav Drobny ist unsere Nummer eins.“ Doch beim Thema Nummer zwei tut sich der Werder-Coach weiterhin schwer.

Es klingt fast so, als könne Michael Zetterer künftig bei den Profis auf der Bank sitzen und nicht mehr Felix Wiedwald. Das wäre für Wiedwald extrem hart, schließlich hatte der 26-Jährige die Saison als Nummer eins begonnen. Nouri-Vorgänger Viktor Skripnik vertraute dann dem schon 37-jährigen Drobny. Nouri blieb dabei – auch nach dem Zwangswechsel wegen einer Verletzung von Drobny.

Nun drängt auch Zetterer nach. Der 21-Jährige durfte gegen Karlsruhe ein ganzes Testspiel absolvieren, gegen Brügge wechselten sich Drobny und Wiedwald ab. Den besten Eindruck hinterließ Drobny, den schlechtesten Zetterer. Nach mehrfachem Nachfragen legt sich Nouri dann doch fest – mit einer kleinen zeitlichen Einschränkung: „Momentan ist Felix unsere Nummer zwei.“
kni

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare