DFB-Pokal-Aus gegen Osnabrück

Gänsehaut-Rückkehr wird für Werder-Profi Agu zur Enttäuschung

Schwer enttäuscht war Felix Agu nach dem ausscheiden im DFB-Pokal von Werder Bremen in seiner alten Wirkungsstätte Osnabrück.
+
Schwer enttäuscht war Felix Agu nach dem ausscheiden im DFB-Pokal von Werder Bremen in seiner alten Wirkungsstätte Osnabrück.

Bremen/Osnabrück – Er hatte hingefiebert auf diesen Gänsehaut-Moment, auf die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte, in die Heimat, an die Bremer Brücke. Also an den Ort, an dem Felix Agu einst vom Jugendspieler zum Profi und Aufstiegshelden des VfL Osnabrück gereift war. Als der 21-Jährige Profi des SV Werder Bremen am Samstag vor dem Pokalspiel gegen seinen Ex-Club offiziell von den Fans der Lila-Weißen verabschiedet wurde, brandeten ohrenbetäubende „Aguuuu“-Rufe auf.

Was dann in den 90 Minuten danach auf dem Rasen passierte, hatte aus Agus Sicht aber so gar nichts mehr mit einer gelungenen Rückkehr zu tun. „Die Enttäuschung ist immer noch riesengroß“, sagte er einen Tag nach der 0:2-Niederlage von Werder Bremen im „Werder Strom Talk“: „Es ist wirklich nicht schön, gegen den alten Verein ausgeschieden zu sein. Noch dazu, weil wir es selbst vermasselt haben mit unseren zahlreichen ungenutzten Chancen.“ Auch Felix Agu hatte einen glücklosen Auftritt hingelegt. Nach 67 Minuten holte ihn Trainer Markus Anfang vom Platz. Zuvor hatte der erneut als Linksaußen aufgebotene Bremer zwar sehr motiviert gewirkt, doch seine Bemühungen verpufften viel zu oft.

Josh Sargent, Yuya Osako und Johannes Eggestein haben Werder Bremen vor dem Pokalspiel verlassen

Vor dem Spiel in Osnabrück hatten Werder Bremen gleich drei namhafte Offensivspieler verlassen: Josh Sargent, Yuya Osako und Johannes Eggestein. Aus Agus Sicht darf das aber nicht als Ausrede herhalten: „Natürlich hat uns die Qualität der Spieler auf dem Platz gefehlt, aber ein großes Thema war das nicht in der Mannschaft. Dass Abgänge kommen, die unumgänglich sind, war klar. Es waren alle gut darauf vorbereitet.“

Trotz der Pokal-Enttäuschung mit Werder Bremen gelte es nun ohnehin, das Positive mitzunehmen. „Wir haben uns ja die Chancen herausgespielt. Auch schon gegen Düsseldorf haben wir uns gesteigert. Jetzt müssen wir das wieder schaffen und die Chancen dann auch verwerten“, erklärte Felix Agu mit Blick auf den kommenden Gegner SC Paderborn. (mwi) Lest auch: Wechselt Fredrick Aursnes zu Werder? Entscheidung steht kurz bevor!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

Vor Sandhausen-Spiel: Werder-Trainer Anfang ignoriert die Kritik

Vor Sandhausen-Spiel: Werder-Trainer Anfang ignoriert die Kritik

Vor Sandhausen-Spiel: Werder-Trainer Anfang ignoriert die Kritik
Anfangs Streicheleinheiten für Werder-Stürmer Füllkrug: „Ich finde ihn gut“

Anfangs Streicheleinheiten für Werder-Stürmer Füllkrug: „Ich finde ihn gut“

Anfangs Streicheleinheiten für Werder-Stürmer Füllkrug: „Ich finde ihn gut“
So seht Ihr die Zweitliga-Partie zwischen Werder Bremen und dem SV Sandhausen live im TV und im Live-Stream

So seht Ihr die Zweitliga-Partie zwischen Werder Bremen und dem SV Sandhausen live im TV und im Live-Stream

So seht Ihr die Zweitliga-Partie zwischen Werder Bremen und dem SV Sandhausen live im TV und im Live-Stream
„Ich brenne innerlich“ - Werder-Profi Leo Bittencourt über sein Comeback und die Rolle als Hoffnungsträger

„Ich brenne innerlich“ - Werder-Profi Leo Bittencourt über sein Comeback und die Rolle als Hoffnungsträger

„Ich brenne innerlich“ - Werder-Profi Leo Bittencourt über sein Comeback und die Rolle als Hoffnungsträger

Kommentare