Kommentar zu Werders Fehlstart

Kommentar: Zwei Wahrheiten von Werder Bremen

+
Die Fans des SV Werder Bremen konnten in dieser Saison noch keinen Punktgewinn ihres Teams feiern. Das soll sich im Heimspiel gegen den FC Augsburg ändern.             

Von Carsten Sander. Zwei Spiele, null Punkte, sechs Gegentore: Die blanken Zahlen sagen aus, dass der SV Werder Bremen einen satten Fehlstart in die neue Bundesliga-Saison hingelegt hat. Dem 1:3 gegen Fortuna Düsseldorf folgte das 2:3 bei der TSG Hoffenheim, weshalb die Bremer, die sich Europa zum Ziel gesetzt haben, erstmal im Tabellenkeller festhängen. Das sind die Fakten, das ist die Wahrheit der Tabelle.

Die Tabelle lügt nie, heißt es im Fußball. Im Fall Werder Bremen lässt sich aktuell aber ergänzen, dass es neben der einen noch eine zweite Wahrheit gibt. Und die sagt aus, dass Werder in beiden Spielen mit der Art des eigenen Fußballs nicht enttäuscht hat. Nicht gegen Fortuna Düsseldorf, nicht gegen 1899 Hoffenheim

Es hatte auch absolut seine Berechtigung, dass das Team im Kraichgau von den 2000 mitgereisten Fans nicht ausgepfiffen, sondern aufmunternd beklatscht wurde. Und wenn Trainer Florian Kohfeldt in seiner Spielanalyse anführt, dass Leidenschaft, Spielanlage und selbst die Defensivarbeit grundsätzlich gut waren, dann ist das – so komisch es nach zweimal drei Gegentoren klingen mag – nicht falsch. Werder hat in keiner der beiden Partien ein Chancengewitter des Gegners zugelassen.

Werder Bremen muss die schwerwiegende Standard-Schwäche abstellen

Jetzt kommt jedoch das dicke Aber: Werder hat ein ausgeprägtes Problem bei gegnerischen Standards. Im ersten Spiel war es ein Gegentor nach einer Ecke, im zweiten waren es schon zwei. Und im dritten? Wenn Werder diese eklatante, Punkte kostende und deshalb alle Stärken überlagernde Schwäche nicht schnell abstellt, wird es schwer bis unmöglich, den Fehlstart schnell wieder auszubügeln.

Ganz klar ist deshalb: Am Sonntag braucht die Mannschaft gegen den FC Augsburg einen Sieg. Ansonsten wäre der böse Begriff Krise – guter Fußball hin oder her – nicht nur eine Bedrohung, sondern eine Wahrheit. Und nichts als die Wahrheit. (csa)

Mehr News zum SV Werder Bremen

Verrücktes Spiel gegen Hoffenheim: Später K.o. für Werder Bremen! Der Spielbericht zur bitteren 2:3-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim. Niklas Moisander und Marco Friedl unaufmerksam - die Einzelkritik mit Noten zur Niederlage von Werder Bremen gegen Hoffenheim. Derweil muss Werder Bremen um Ömer Toprak bangen. Der Innenverteidiger hat sich gegen Hoffenheim eine Wadenverletzung zugezogen. Die Stimmen zu Werder Bremens 2:3-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim. Es war ein unorthodoxes Spiel mit unorthodoxen Systemen - die Taktik-Analyse zur 2:3-Pleite von Werder Bremen gegen die TSG Hoffenheim.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mit Gnabry-Gala zu Platz eins - Kantersieg gegen Nordirland

Mit Gnabry-Gala zu Platz eins - Kantersieg gegen Nordirland

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

In Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

In Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

Erbitterter Streit: Politik für "Anti-Windkraft-Taliban"?

Erbitterter Streit: Politik für "Anti-Windkraft-Taliban"?

Meistgelesene Artikel

Englische Clubs heiß auf Werder-Star Milot Rashica

Englische Clubs heiß auf Werder-Star Milot Rashica

Pizarro wird zu Blondie, um Werder Bremen aus der Krise zu holen

Pizarro wird zu Blondie, um Werder Bremen aus der Krise zu holen

Neue Verträge für die Altgedienten: Werder Bremen setzt weiter auf Erfahrung

Neue Verträge für die Altgedienten: Werder Bremen setzt weiter auf Erfahrung

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Kommentare