Jetzt live:

Augsburg will den Ausgleich

Bremen - Gegen den FC Augsburg hat Werder in der Bundesliga noch nie gewonnen. Die Statistik spricht also nicht für die Hanseaten, die aktuelle Ausgangslage dagegen schon. Denn während der Saisonstart vergangene Woche für die Bremer positiv verlief, kassierte Augsburg die höchste Bundesliga-Heimniederlage der Vereinsgeschichte.

Was für eine bewegende Woche in Bremen! Nach einer 182 Tage anhaltenden Durststrecke wurde endlich wieder ein Sieg gefeiert, zum ersten Mal im Jahr 2013 steht Werder in der oberen Tabellenhälfte. Der 1:0-Sieg in Braunschweig war nicht schön, aber effektiv. Und nur das zählt im Profi-Fußball! Zwei Tage später gab es einen ganz besonderen Preis für die Anhänger der Bremer. Die Werder-Fans wurden am Montag in Hamburg für "ALLEzGRÜN" mit dem SportBild Award für die beste Fan-Aktion des Jahres ausgezeichnet! Mittwoch kam gleich die nächste positive Nachricht. Der Argentinier Franco di Santo wird Werders zuletzt kreativlos spielende Offensivreihe unterstützen. Möglicherweise bekommt er schon heute gegen Augsburg die Chance dazu.

In Augsburg läuft es bisher noch nicht so gut. In DFB-Pokal gab es einen knappen Pflichtsieg in Leipzig (0:2), doch der Saisonauftakt ging gründlich in die Hose. Das Heimspiel gegen Dortmund verlor man mit 0:4 - die höchste Heimniederlage der Vereinsgeschichte. Der Anblick der Statistik könnte die Spieler aber wieder positiver stimmen - in der Bundesliga hat Augsburg noch nie gegen Werder verloren. In der letzten Saison wurden sogar beide Spiele gewonnen, das gab es gegen keinen anderen Verein!

Außer gegen Augsburg hat Werder letzte Saison nur gegen Vereine aus der Tabellenspitze beide Spiele verloren. Gegen Bayern, Dortmund, Leverkusen und Schalke gab es überhaupt nichts zu holen. Nach zwei Jahren Bundesliga ist Augsburg den Abstiegskampf inzwischen gewohnt. Es ist bemerkenswert, dass der Verein noch in der höchsten Spielklasse zu finden ist, denn nach 77 Prozent ihrer Spieltage (53 von 69) belegten die Augsburger einen der letzten drei Plätze. Trotzdem gelang ihnen zweimal der Klassenerhalt.

Die Chancen auf einen diesjährigen Werder-Sieg gegen Augsburg stehen alles andere als schlecht! Das Team von Markus Weinzierl verlor die letzten vier BL-Auswärtsspiele, was gleichzeitig die längste Serie der Vereinsgeschichte ist. In den letzten drei Auswärtspartien wurde sogar kein einziger Treffer erzielt. Werder blieb am 1. Spieltag ohne Gegentor, auswärts war es sogar das erste Mal seit dem 21. Januar 2012 in Kaiserslautern - damals noch mit einem gewissen Tim Wiese im Tor.

In den beiden Heimspielen gegen Augsburg erzielte Werder nur ein Tor, im März 2012 traf Niclas Füllkrug bei 1:1. Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten erzielte Werder im Schnitt so wenige Tore wie gegen Augsburg (0,75 Tore pro Partie). Die Augsburger dagegen schossen in den bisherigen beiden Gastspielen in Bremen jeweils nur ein Tor, holten damit aber vier Punkte.

Vor dem Anpfiff wird es eine Dankes-Choreografie für Thomas Schaaf gegen. Da die Fans nicht die Möglichkeit hatten, ihn offiziell zu verabschieden, wird dies beim ersten Heimspiel der neuen Saison nachgeholt.

Schiedsrichter der Partie ist Daniel Siebert aus Berlin. Der 29-jährige Sportwissenschaftler pfiff bislang acht Erstliga- und 29 Zweitligaspiele. Es ist für ihn die erste Partie mit Bremer Beteiligung.

Rubriklistenbild: © dpa

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare