Schaaf: Mitleid mit Werder

+
Ehemaliger Werder-Trainer Thomas Schaaf

Frankfurt - Thomas Schaaf leidet mit Werder und bedauert den Bremer Absturz ans Tabellenende. „Wenn man noch Mitglied ist und so lange am Erfolg mitgearbeitet hat, tut einem das natürlich auch weh, klar“, sagte der 53-Jährige der „Welt am Sonntag“.

Nach 14 Jahren als Bremer Coach war Schaaf im Mai 2013 entlassen worden. Inzwischen ist „die Arbeitsstelle Werder für mich abgeschlossen. Ich habe dort viel Schönes und Wunderbares erlebt, aber ich beschäftige mich inhaltlich nicht mit der Situation.“ Er freue sich, jetzt bei Eintracht Frankfurt zu arbeiten, sagte Schaaf: „Eine faszinierende Aufgabe.“
dpa

Mehr zum Thema:

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Grillitsch geht! Ein Wechsel, der Werder wehtut

Grillitsch geht! Ein Wechsel, der Werder wehtut

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Kommentare