Schaaf: Mitleid mit Werder

+
Ehemaliger Werder-Trainer Thomas Schaaf

Frankfurt - Thomas Schaaf leidet mit Werder und bedauert den Bremer Absturz ans Tabellenende. „Wenn man noch Mitglied ist und so lange am Erfolg mitgearbeitet hat, tut einem das natürlich auch weh, klar“, sagte der 53-Jährige der „Welt am Sonntag“.

Nach 14 Jahren als Bremer Coach war Schaaf im Mai 2013 entlassen worden. Inzwischen ist „die Arbeitsstelle Werder für mich abgeschlossen. Ich habe dort viel Schönes und Wunderbares erlebt, aber ich beschäftige mich inhaltlich nicht mit der Situation.“ Er freue sich, jetzt bei Eintracht Frankfurt zu arbeiten, sagte Schaaf: „Eine faszinierende Aufgabe.“
dpa

Mehr zum Thema:

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Kommentare