Drei Ex-Bremer feiern

Kurzer Eklat, aber dann darf Ex-Werder-Profi Mielitz feiern - auch Junuzovic und Caldirola erfolgreich

Drei Ex-Spieler des SV Werder Bremen, dreimal Jubel: Zlatko Junuzovic, Sebastian Mielitz (mi.) und Luca Caldirola haben Grund zu feiern. 
+
Drei Ex-Spieler des SV Werder Bremen, dreimal Jubel: Zlatko Junuzovic, Sebastian Mielitz (mi.) und Luca Caldirola haben Grund zu feiern. 

Bremen – Zlatko Junuzovic und Sebastian Mielitz gehörten am vergangenen Samstag zu den ehemaligen Profis des SV Werder Bremen, die den Grün-Weißen Abstiegskampf via DeichStube die Daumen drückten – mit Erfolg, wie das 6:1 gegen den 1. FC Köln zeigte. Aber auch für sie selbst lief es anschließend bestens.

Ex-Werder-Profi Zlatko Junuzovic holte mit RB Salzburg vorzeitig die Meisterschaft in Österreich, Sebastian Mielitz gewann mit Außenseiter Sönderjyske den dänischen Pokal. Beim 2:0-Endspielsieg gegen Aalborg BK gab es dabei am Mittwochabend allerdings einen kleinen Eklat, die Partie musste wegen Fehlverhaltens der Fans für eine Viertelstunde unterbrochen werden. Das sorgt für großen Ärger in Dänemark, denn dort soll schon bald wieder vor vollen Tribünen gespielt werden.

„Das ist verdammt ärgerlich. Wir distanzieren uns auf das Schärfste“, sagte Aalborgs Clubdirektor Thomas Baelum dem „Ekstrabladet“. In der Blue Water Arena in Esbjerg waren wegen der Corona-Pandemie nur 750 Zuschauer pro Club zugelassen gewesen. Zahlreiche Aalborg-Anhänger hielten sich jedoch nicht an die Abstandsregeln, dann zündeten 40, 50 Fans auch noch Bengalos. Sie wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen. Die Partie konnte nach einer Unterbrechung von rund 15 Minuten fortgesetzt werden. Anders K. Jacobsen entschied die Begegnung per Doppelpack für Sönderjyske. Im Tor des Pokalsiegers stand Sebastian Mielitz, der von 2005 bis 2014 die Werder-Raute auf der Brust getragen hatte.

Werder Bremen: Zlatko Junuzovic und Sebastian Mielitz feieren Titel, Luca Caldirola Aufstieg

Zlatko Junuzovic war von 2012 bis 2018 für Werder Bremen im Einsatz, wechselte dann zu RB Salzburg und holte dort nun seine zweite Meisterschaft in Folge. „Ein super Gefühl“, schwärmte der 32-Jährige, der mit RedBull auch im Pokal zwei Mal in Folge erfolgreich gewesen ist.

Und auch Luca Caldirola ist im Freudentaumel: Der ehemalige Verteidiger des SV Werder Bremen hat am Montagabend in der Serie B mit Benevento gegen Juve Stabia (1:0) gewonnen und steht damit sieben Spieltage vor Saisonende als Aufsteiger in die italienische Serie A fest. Dabei spielte Benevento ab der 24. Minute in Unterzahl -  Caldirola hatte schon die Rote Karte gesehen. Die DeichStube sagt: Herzlichen Glückwunsch! Jetzt muss eigentlich nur noch der SV Werder Bremen nachlegen. Das Relegations-Hinspiel gegen den 1. FC Heidenheim gibt es hier im Live-Ticker.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hochsommerliche Hitze stellt sich ein

Hochsommerliche Hitze stellt sich ein

Tierische Begegnungen in Badeseen

Tierische Begegnungen in Badeseen

Vogelbeobachtung ist nicht nur etwas für Nerds

Vogelbeobachtung ist nicht nur etwas für Nerds

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz

Meistgelesene Artikel

Sponsor bleibt an Bord: Werder Bremen verlängert Vertrag mit der Sparkasse

Sponsor bleibt an Bord: Werder Bremen verlängert Vertrag mit der Sparkasse

Werder freut sich auf 4G im Weserstadion: Neues Mobilfunknetz soll im September stehen

Werder freut sich auf 4G im Weserstadion: Neues Mobilfunknetz soll im September stehen

Talent Ihorst verlängert bei Werder und wird verliehen

Talent Ihorst verlängert bei Werder und wird verliehen

Torsten Frings startet als Meppen-Trainer und hat bei der Spielersuche Werder Bremen im Blick

Torsten Frings startet als Meppen-Trainer und hat bei der Spielersuche Werder Bremen im Blick

Kommentare