Ersten fünf Spieltage terminiert

Erstes Werder-Heimspiel an einem Sonntag

+
Weserstadion

Bremen - Werder Bremen bestreitet das erste Heimspiel der 54. Bundesliga-Saison an einem Sonntag. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) setzte die Partie gegen den FC Augsburg am 11. September (15.30 Uhr) im Weserstadion an. Zuvor treten die Grün-Weißen im Saison-Eröffnungsspiel beim FC Bayern an.

Die DFL terminierte am Dienstag die ersten fünf Spieltage der neuen Saison. Ein Fragezeichen gibt es noch für das Bremer Auswärtsspiel am dritten Spieltag bei Borussia Mönchengladbach. Vorgesehen ist die Partie am Samstag, 17. September, um 18.30 Uhr im Borussia-Park. Je nach Ausgang der Champions-League-Qualifikation der Gladbacher kann sich dieses Spiel noch auf den darauffolgenden Sonntag verschieben.

Spieltage 1 bis 5 

1. FC Bayern vs Werder Bremen - Freitag, 26. August (20.30 Uhr)

2. Werder Bremen vs FC Augsburg - Sonntag, 11. September (15.30 Uhr)

3. Mönchengladbach vs Werder Bremen - Samstag, 17. September (18.30 Uhr)

4. Werder Bremen vs Mainz 05 - Mittwoch, 21. September (21 Uhr)

5. Werder Bremen vs VfL Wolfsburg - , 24. September (18.30 Uhr)

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Meistgelesene Artikel

Unvergessene Siege und unterirdische Bilanzen - Die Fakten zum Bayern-Spiel

Unvergessene Siege und unterirdische Bilanzen - Die Fakten zum Bayern-Spiel

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Kohfeldt über Kruse: „Er darf etwas mehr als die anderen“

Kohfeldt über Kruse: „Er darf etwas mehr als die anderen“

Kommentare