Debütant in Werders Startelf

Besonderer Schutz für Werder Bremens Talent Eren Dinkci

Eren Dinkci stand überraschend in der Startelf des SV Werder Bremen gegen RB Leipzig - wurde aber zur Halbzeit bereits wieder ausgewechselt.
+
Eren Dinkci stand überraschend in der Startelf des SV Werder Bremen gegen RB Leipzig - wurde aber zur Halbzeit bereits wieder ausgewechselt.

Bremen – Er war die große Überraschung in der Startelf des SV Werder Bremen, doch Eren Dinkci konnte dann gegen RB Leipzig nicht wie erhofft überraschen. Werder-Coach Florian Kohfeldt nahm den 19-Jährigen nach dessen Premiere in der Anfangsformation eines Bundesligaspiels aber ausdrücklich in Schutz, ohne die Leistung des Angreifers nach der 1:4-Pleite schönzureden.

„Vor Eren stelle ich mich. Ich glaube an den Jungen. Er muss Kritik an seiner Leistung akzeptieren, weil er bis auf die eine Aktion, die er ganz schön macht, natürlich nicht viele Situationen hatte“, sagte Kohfeldt und sprach dabei die Szene in der 21. Minute an. Von der rechten Strafraumkante aus hatte es Eren Dinkci frech mit einem Schlenzer versucht und das Tor nur knapp verfehlt. Es war die erste Chance des SV Werder Bremen, die dann von Leipzig binnen 14 Minuten auseinandergenommen wurden und schon vor der Pause mit 0:3 hinten lagen. Dabei wirkte nicht nur Dinkci überfordert. „Ich hatte das Gefühl, dass er so weit ist, deshalb lasst die Kritik auf mich herabprasseln“, richtete Kohfeldt nach der Partie einen kleinen Appel an die Journalisten und ließ noch ein Versprechen folgen: „Der Junge wird kommen!“

Werder Bremen: Eren Dinkci stand gegen RB Leipzig erstmals in der Startelf

Nach vier Kurzeinsätzen in der Liga, inklusive seiner unglaublichen Premiere mit dem Siegtor beim 1:0 in Mainz kurz vor Weihnachten, durfte Dinkci gegen Leipzig zum ersten Mal von Beginn an ran. Der 19-Jährige sollte vor allem seine Schnelligkeit, seine Zielstrebigkeit und natürlich seine Unbekümmertheit ausspielen. Seine Statistik in der ersten Halbzeit war auch gar nicht so schlecht: ein Torschuss, zwei Torschussvorlagen, 19 Ballkontakte, mit 32,45 km/h zweitschnellster Bremer nach Felix Agu (32,48) und eine Pass- und Zweikampfquote von jeweils 67 Prozent. Trotzdem endete die Partie für den gebürtigen Bremer, der erst mit 17 Jahren zum SV Werder Bremen gewechselt war, nach Durchgang eins: Kohfeldt brachte Milot Rashica für Eren Dinkci in die Partie. Letztlich hatte sich das Talent zu selten durchsetzen können, was gegen die stärkste Abwehr der Liga allerdings auch keine Überraschung war. (kni) Auch interessant: Nur noch Reservist! Leonardo Bittencourt bei Werder Bremen unzufrieden!

Zur letzten Meldung vom 10. April 2020:

Debütant in der Werder-Startelf: Das ist Eren Dinkci

Bremen – Nächstes Kapitel im Fußball-Märchen von Eren Dinkci beim SV Werder Bremen: Der 19-Jährige steht im Heimspiel des SV Werder gegen RB Leipzig zum ersten Mal in der Startelf eines Bundesligaspiels. Zuvor war er von Trainer Florian Kohfeldt vier Mal als Joker aufgeboten worden. Bei seinem allerersten Einsatz am 19. Dezember 2020 gelang ihm dabei mit seinem ersten Ballkontakt gleich der 1:0-Siegtreffer in Mainz. Wer ist eigentlich dieser Eren Dinkci?

Verfolgt das Spiel zwischen Werder Bremen und RB Leipzig im Liveticker der DeichStube.

Der gebürtige Bremer ist so etwas wie ein Seiteneinsteiger im Profi-Fußball, kam erst als 17-Jähriger zum SV Werder Bremen. Normalerweise sichern sich die Bundesligisten die Talente schon im Alter von 13, 14 oder 15 Jahren für ihre Nachwuchsleistungszentren (NLZ). „Ich weiß auch nicht, warum Eren so lange unter dem Radar geblieben ist“, sagt Buruk Bahar, Dinkcis ehemaliger Jugendtrainer. Der 28-Jährige überzeugte Dinkci 2016 von einem Wechsel innerhalb Bremens vom ATSV Sebaldsbrück zum SC Borgfeld. Dort kickte Eren Dinkci in der U16, U17 und der U19 immerhin jeweils in der Regionalliga, aber eben nicht in der Junioren-Bundesliga. „Wir haben aber so intensiv wie in einem NLZ trainiert, also eigentlich jeden Tag. Und Eren hat privat noch mehr gemacht – zum Beispiel Athletik-Training“, erzählt Bahar und gerät regelrecht ins Schwärmen: „Von Eren gab es nie ein Murren, egal, wie hoch die Belastung war. Er ist ein unglaublich zielgerichteter junger Mann.“

Und dazu ein ziemlich guter Fußballer. „Eren kann das Spiel lesen, hat eine tolle Vororientierung. Das Tor in Mainz war typisch für ihn“, sagt Bahar: „Eren ist ein Schleicher, verschafft sich so den nötigen Platz und ist dann oft genau dort, wo der Ball hinkommt.“ Und so konnte Dinkci in Mainz fast unbedrängt die Flanke von Tahith Chong für den SV Werder Bremen ins Tor köpfen.

Eren Dinkci schoss Werder Bremen gegen Mainz 05 zum Sieg

Okay, den Bundesliga-Rekord von Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund hat Dinkci dabei um gleich mehrere Jahre verpasst. Doch der Angreifer schaffte es mit seinem ersten Treffer beim 1:0-Sieg in Mainz zumindest in die Top 5 des SV Werder Bremen – und das ist in über einem halben Jahrhundert Bundesliga-Geschichte auch schon mal was. Eren Dinkci war genau 19 Jahre und sechs Tage alt, als er den SV Werder Bremen und dessen Fans mit seinem Kopfball glücklich machte. Den Werder-Rekord hält übrigens Aron Hunt: Der traf 2005 in seinem zweiten Bundesliga-Einsatz im Alter von 18 Jahren, fünf Monaten und acht Tagen beim 2:0-Sieg von Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach. Heute spielt Hunt beim Hamburger SV und hofft auf den Wiederaufstieg in die Bundesliga.

Zurück zu Eren Dinkci: Nach seiner Premiere mit Tor folgte zwar sofort ein Kurzeinsatz im DFB gegen Hannover 96, aber dann musste Dinkci bis Anfang Februar warten, ehe er mal wieder im Pokal bei den Profis ran durfte – wenn auch nur für eine Minute gegen Fürth. In der Bundesliga durfte er dann gegen Hoffenheim, Bayern und Stuttgart wieder wichtige Erfahrungen sammeln. Doch sein Standing hat sich längst verändert.

Werder Bremen prophezeit Eren Dinkci eine feste Rolle im Profi-Kader

Kohfeldt sieht in dem 19-jährigen Eren Dinkci eine echte Alternative, prophezeit ihm für die neue Saison eine feste Rolle im Profi-Kader mit guten Einsatzchancen. „Eren ist für mich ein klarer Kandidat, der ab nächster Saison ganz, ganz fest zum Stamm oder erweiterten Kreis derer gehört, die regelmäßig spielen. Das weiß er auch von mir, das habe ich ihm schon gesagt. Das hat er sich verdient“, betonte Kohfeldt und schwärmte: „Ich bin sehr vorsichtig bei jungen Spielern. Aber Eren bringt Elemente mit, die im Spitzenfußball gefragt sind. Er hat einen unglaublich guten Abschluss aus allen Lagen. Er findet immer Wege, Tore zu machen. Ob mit links, rechts oder mit dem Kopf. Er ist wahnsinnig schnell. Es beeindruckt mich, wie schnell er lernt.“ Das ist auch dem DFB nicht verborgen geblieben, Dinkci kam schon für die U20-Nationalmannschaft zum Einsatz, nachdem er zuvor für die türkische U19-Auswahl gespielt hat. Es wird spannend, wie es für ihn dort und bei Werder Bremen weitergeht. (kni) Auch interessant: Das ist die Startelf-Aufstellung von Werder Bremen gegen RB Leipzig am 28. Bundesliga-Spieltag.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

Rudi Völler im Interview: „Florian Kohfeldt hat über weite Strecken einen guten Job gemacht“

Rudi Völler im Interview: „Florian Kohfeldt hat über weite Strecken einen guten Job gemacht“

Rudi Völler im Interview: „Florian Kohfeldt hat über weite Strecken einen guten Job gemacht“
Transfergerüchte: St.-Pauli-Trainer Schultz outet sich als Werder-Fan – Wechsel-Spekulationen trotzdem „nicht viel beimessen“

Transfergerüchte: St.-Pauli-Trainer Schultz outet sich als Werder-Fan – Wechsel-Spekulationen trotzdem „nicht viel beimessen“

Transfergerüchte: St.-Pauli-Trainer Schultz outet sich als Werder-Fan – Wechsel-Spekulationen trotzdem „nicht viel beimessen“
Ex-Werder-Manager: So kamen Micoud, Diego und Özil an die Weser

Ex-Werder-Manager: So kamen Micoud, Diego und Özil an die Weser

Ex-Werder-Manager: So kamen Micoud, Diego und Özil an die Weser
„Ganzkörperkrampf“, „Körner gelassen“, „Saft leer“ – aber Werder-Verteidiger Groß schon bereit für den nächsten Fight

„Ganzkörperkrampf“, „Körner gelassen“, „Saft leer“ – aber Werder-Verteidiger Groß schon bereit für den nächsten Fight

„Ganzkörperkrampf“, „Körner gelassen“, „Saft leer“ – aber Werder-Verteidiger Groß schon bereit für den nächsten Fight

Kommentare