U15 des DFB besiegt Niederlande – und wird von 3100 Fans in Verden gefeiert / Werders Asse mau

Engels Elf im siebten Himmel – 3:2

+
Arm in Arm zum Sieg: Die deutsche U15-Auswahl demonstrierte gestern beim Abspielen der Nationalhymne das Wir-Gefühl. n

Verden - Von Ulf von der Eltz - Der eine musste nach 24 Minuten verletzt runter – den anderen nahm Trainer Frank Engel in der Halbzeit aus dem Team: John Winkler und Ole Käuper vom SV Werder Bremen hatten sich ihren zweiten Auftritt mit der U15-Nationalmannschaft nahe der Heimat ganz anders vorgestellt.

Beim 3:2 (1:0)-Erfolg der DFB-Talente gestern in Verden gegen die Niederlande blieben sie nur Randfiguren.

Dabei hatte der Coach das Duo nach dem 3:1 vom Dienstag in Bremerhaven diesmal für seine Startelf nominiert und ihm Gelegenheit gegeben, vor 3100 Zuschauern im weiten Rund zu begeistern. Winkler hinderten muskuläre Probleme am Beweis seiner Klasse. „Daher konnte ich nicht meine volle Leistung bringen“, haderte der Mittelfeld-Kicker nach der Auswechslung. Bei Kollege Käuper sah Engel Defizite: „Ole muss noch lernen. Das Tempo und die Anspiele stimmen noch nicht“, begründete der Chef den Wechsel – nahm ihn aber auch in Schutz: „Nicht schlimm, das ist halt in dem Alter manchmal so.“

U-15 Länderspiel Deutschland - Niederlande

U-15 Länderspiel Deutschland - Niederlande

Der Super-Stimmung auf den Rängen tat das ohnehin keinen Abbruch. Die meist jugendlichen Fans trugen den DFB-Nachwuchs förmlich zum Sieg, obwohl die Niederländer über weite Strecken den technisch feineren Fußball boten und zumindest in den ersten 40 Minuten ein deutliches Chancenplus besaßen. Aber es kamen auch mal wieder die berühmten „deutschen Tugenden“, wie sie Engel nannte, zum Tragen: Hatte Marlon Slabbekoorn in der Anfangsphase zweimal für die Gäste vergeben (8., 10.), war Stürmer Phillip Ochs schon bei seinem zweiten Versuch erfolgreich: Nach weitem Pass überlistete der Hoffenheimer Keeper Joost Meendering mit einer Kopfball-Bogenlampe zum 1:0 (15.). Bis zur Pause blieben die Oranje-Hemden überlegen, ließen aber vier weitere Hochkaräter ungenutzt.

Torschütze Philipp Ochs.

„Wir haben zu oft den Ball einfach nur weit geschlagen und standen im Mittelfeld schlecht gestaffelt“, monierte Engel. Der gebürtige Leipziger mochte aber auch nicht mit Lob sparen: „Wichtig war, dass wir immer den Weg nach vorne gesucht haben und zurück gekommen sind.“ Nach dem hoch verdienten 1:1 durch Slabbekoorn, der Unachtsamkeiten in der Abwehr bestrafte (44.), brachte Esad Morina die DFB-Auswahl nur 60 Sekunden später erneut in Führung: Nach glänzender Vorarbeit vom Karlsruher Demarveay Sheron musste der Schalker die Kugel nur noch zum 2:1 ins leere Tor schieben.

Jetzt bekam Deutschland das Geschehen endlich besser in den Griff. Setzte Kapitän Benjamin Henrichs von Bayer Leverkusen die Kugel aus 18 Metern noch knapp neben den Kasten (59.), schlug Morina in der 68. Minute ein zweites Mal zu: Nach Klasse-Vorarbeit vom Nürnberger Jonas Hoffmann, der sich links behauptete, spitzelte der Torschütze den Ball herrlich zum 3:1 in die Maschen. Engels Elf wurde nun von den Fans ausgelassen gefeiert und befand sich endgültig im siebten Himmel. Da stürzte sie auch das 3:2 durch Leon Bergsma (74.) nicht mehr herunter.

Stenogramm

Deutschland - Niederlande 3:2 (1:0).

Deutschland: Köbbing (1. FSV Mainz 05) - Gimber (TSG 1899 Hoffenheim, 73. Clasen, Borussia Mönchengladbach), Sheron (Karlsruher SC), Della Schiava (VfB Stuttgart), Päffgen (Bayer 04 Leverkusen, 57. Kammerbauer, 1. FC Nürnberg), - Käuper (SV Werder Bremen, 41. Bethge, FC Union Berlin), Ikpide (VfB Stuttgart) - Winkler (SV Werder Bremen, 24. Hofmann, 1. FC Nürnberg), Henrichs (Bayer 04 Leverkusen, 65. Zupur, FC Augsburg), Martinovic (VfB Stuttgart, 41. Morina, FC Schalke 04) - Ochs (TSG 1899 Hoffenheim).

Niederlande: Meendering - Verdonk (70. Koomen), ter Avest, Veendorp (54. Bergsma), Kingsdale - Paal (67. Hamer), van Haaren - Dekker (76. Nouri), Slabbekoorn, Berden (67. de Jong) - van der Moot (70. Walian). Schiedsrichter: Nils Riedel (Schwachhausen) mit den Assistenten Yannick Rath und Ralf Iwanowski.

Tore: 1:0 Ochs (14.), 1:1 Slabbekoorn (44.), 2:1 Morina (45.), 3:1 Morina (68.), 3:2 Bergsma (74.). Zuschauer: 3100.

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Bundesliga Rückrunde: Das erste Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das erste Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Kommentare