Eljero Elia ist „nicht dynamisch“

Eljero Elia ist „nicht dynamisch“

+
Eljero Elia

Bremen - Thomas Schaaf wusste mit ihm schon nichts mehr anzufangen. Robin Dutt versuchte vergeblich, ihn auf Kurs zu bringen. Und unter Viktor Skripnik ist für Eljero Elia nun Schluss. Der Niederländer spielt keine Rolle mehr bei Werder, gehörte zuletzt zwei Mal nicht zum Kader.

Skripnik erklärt: „Er hatte gegen Stuttgart seine Chance, hat aber nicht überzeugt.“ Es sei „kein dynamischer Fußball“, wenn Elia auf den Gegenspieler wartet, um ihn mit seinen Tricks „zu verarschen“, sagt Skripnik in ungewohnter Deutlichkeit: „Da muss mehr kommen.“

Außerdem: Als Außenstürmer passe der 27-Jährige nicht ins System mit zwei Spitzen: „Wir versuchen, ihn da in taktischer Hinsicht zu verbessern.“ Parallel laufen die Bemühungen, Elia (Vertrag bis 2016) in der Winterpause zu verkaufen – möglichst für einen Betrag jenseits der Millionen-Euro-Grenze. Das Geld könnte in einen neuen Stürmer investiert werden – laut dem italienischen Internetportal „milannews.it“ haben die Bremer Interesse an M’Baye Niang vom AC Mailand und sind bereit, im Winter eine Leihgebühr von einer Million Euro zu zahlen (plus Kaufoption). Der 19-jährige Franzose kam bei Milan in dieser Saison nur drei Mal als Joker zum Einsatz.

csa

Mehr zum Thema:

Handballer scheitern im WM-Achtelfinale

Handballer scheitern im WM-Achtelfinale

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Kommentare