Einzelkritik zum VfB-Spiel

Die perfekte Show des Fin Bartels

Werder Bremen
1 von 14
Felix Wiedwald: Wieder kein zu Null, aber dafür tolle Paraden vom Schlussmann – die beste und wichtigste kurz vor der Pause mit dem Fuß gegen Harnik. Bei den Gegentoren chancenlos. Note 2
Werder Bremen
2 von 14
Theodor Gebre Selassie (r.): Der schnelle Kostic war zu Beginn eine Nummer zu groß für Werders Rechtsverteidiger. Doch Gebre Selassie kämpfte sich ins Spiel, setzte dem Serben ordentlich zu und schaltete ihn komplett aus. Note 2,5
Werder Bremen
3 von 14
Jannik Vestergaard: Hinten und vorne etwas glücklos. Konnte bei den beiden Stuttgarter Toren nicht entscheidend stören – und bei seinen Kopfballchancen hätte mehr herauskommen dürfen. Ansonsten ordentlich. Note 3
Werder Bremen
4 von 14
Papy Djilobodji: Stark in den Zweikämpfen, oftmals Retter in höchster Not. Im Spielaufbau manchmal etwas unkonzentriert. Note 3
Werder Bremen
5 von 14
Santiago Garcia: Zu Anfang ein Nervenbündel und Sicherheitsrisiko. Ließ den Ball vor dem 1:1 ungeschickt durch die Beine flutschen. Immer wieder mit unnötigen Stockfehlern, die oft Gefahr brachten. Nach der Pause verbessert. Note 4
Werder Bremen
6 von 14
Clemens Fritz: Sonderapplaus bei der Verkündung der Aufstellung. Ein Dankeschön für die Vertragsverlängerung. Der (Vorzeige-)Kapitän hatte allerdings Probleme, ins Spiel zu finden. Erst nach der Pause der alte Fritz. Ganz starke Balleroberung und Vorarbeit zum 6:2. Note 3
Werder Bremen
7 von 14
Florian Grillitsch: Als einziger Sechser gegen die spielstarken Schwaben oftmals auf verlorenem Posten. Wenn Fritz an seine Seite rückte, wurde es besser. Nach vorne konnte Grillitsch seine Stärken diesmal erst spät ausspielen. Note 3,5
Werder Bremen
8 von 14
Sambou Yatabare (bis 36.): Glückspilz und Pechvogel in einer einzigen Sekunde: Seine verunglückte Flanke führte zum Eigentor von Barba und zur eigenen Oberschenkelverletzung. Der Mittelfeldspieler humpelte danach gestützt von Physiotherapeuten in die Kabine. Note 3

Werder Bremen hat seinen Zuschauern am 32. Spieltag ein Torfestival präsentiert. Beste Profis in den Reihen der Grün-Weißen waren dabei Fin Bartels und Zlatko Junuzovic. Die Einzelkritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Staub, überall Staub - na und? Auch der Deichbrand-Samstag zeichnet sich durch gute Laune auf den Campingplätzen aus. Wir haben uns umgeschaut.
Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

In der Schlange stehen für neue Ware - der Aldi am Deich erfreut sich großer Beliebtheit. Etwa 200 Artikel rund um das Festival-Erlebnis bietet der …
Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Das Deichbrand Festival hat am Freitag einfach nur Spaß gemacht. Die 257ers gaben auf der Bühne Gas. Auf dem Infield und den Campingplätzen staubte …
Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Deichbrand 2018: Editors, Kettcar, Mando Diao und Freundeskreis live

Der bunte Mix macht die Stimmung - am Samstagabend fegten die Editors, Kettcar, Mando Diao und Freundeskreis über die Fire und Water Stage. Die …
Deichbrand 2018: Editors, Kettcar, Mando Diao und Freundeskreis live

Meistgelesene Artikel

Kohfeldt: „Das darf nicht passieren"

Kohfeldt: „Das darf nicht passieren"

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

Kohfeldt nimmt Plogmann in Schutz: „Der Junge ist erst 18 Jahre alt“

Kohfeldt nimmt Plogmann in Schutz: „Der Junge ist erst 18 Jahre alt“

Kommentare