Einzelkritik zum Spiel gegen Mainz

Starker Moisander patzt plötzlich

Werder Bremen
1 von 14
Jaroslav Drobny: Auch nach dem Trainerwechsel die Nummer eins. Erst in der 55. Minute richtig gefordert, und da nahm er lieber den Fuß als die Hände. Und no ch besser funktionierte sein Füßchen, als plötzlich Cordoba allein vor ihm stand (63.) – eine super Parade. Bei den Gegentoren machtlos. Note 2,5
Werder Bremen
2 von 14
Mit Glück der Vorbereiter des 1:0, weil sein zaghafter Pass doch bei Hajrovic ankam. Wirkte weniger ängstlich als sonst, hätte aber die Flanke zum 1:2 verhindern müssen. Note 4
Werder Bremen
3 von 14
Lamine Sane: Ziemlich souverän im Abwehrzentrum, außer, wenn Cordoba mal in die Trickkiste griff. Note 2,5
Werder Bremen
4 von 14
Niklas Moisander: Ruhig, gutes Stellungsspiel, stark im Zweikampf – so war der Finne in der Innenverteidigung lange sehr wertvoll, bis er Malli nicht am 1:1 und De Blasis nicht am 1:2 hindern konnte. Note 4
Werder Bremen
5 von 14
Lukas Bauer: Richtig giftig, gerne auch mal eine Spur zu viel. Interpretierte den Linksverteidiger sehr defensiv. Bis auf seinen schlimmen Fehlpass, den Cordoba beinahe zum 1:1 genutzt hätte, eigentlich sehr konzentriert. Note 3,5
Werder Bremen
6 von 14
Florian Grillitsch: Stark verbessert gegenüber den vergangenen Wochen, auch wenn ihm als Sec hser vor der Abwehr längst nicht alles gelang. Seine Balleroberung war schon wieder stark. Note 3,5
Werder Bremen
7 von 14
Izet Hajrovic (bis 70.): Das Kracher-Comeback in der Startelf. Was für ein Schuss zum 1:0 (12.), als wollte er allen zeigen: „Ihr habt mich vergessen, aber hier bin ich.“ Sehr spielfreudig – und nur selten zu verspielt wie früher. Hätte aber das 2:0 machen müssen, scheiterte an Lössl (63.). Note 2,5
Werder Bremen
8 von 14
Clemens Fritz: Von wegen Formtief – der Kapitän war in der ersten Halbzeit voll auf der Höhe. Lange Zeit der Dreh- und Angelpunkt im Bremer Spiel. Wie ein Hase schlug er einen Haken nach dem anderen, da schauten die Mainzer nur staunend zu. Doch beim 35-Jährigen schwanden etwas früh die Kräfte, er leistete sich Fehlpässe und ging dann lieber auf Nummer sicher. Note 3

Der SV Werder zeigte gegen Mainz die beste Saisonleistung, wurde dafür am Ende aber nicht belohnt. Durch Unachtsamkeit gaben die Grün-Weißen die Punkte in der Schlussphase aus der Hand. Die Spieler in der Einzelkritik.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Werder Bremen zeigte eine ordentliche Leistung, zumindest in der zweiten Halbzeit. Am Ende hieß es aber nur 1:1 gegen den VfL Wolfsburg. Die Spieler …
Einzelkritik: Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald

Sehen, hören, riechen und dabei den Lebensraum Wald erkunden und erkennen: So lautet das Ziel der dreitägigen Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald, …
Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald

Katharinenmarkt in Hoya

Zum 25. Mal feierte Hoya am Samstag und Sonntag einen Mittelaltermarkt zu Ehren der Grafentochter Katharina. Vor allem das Kulturprogramm war im …
Katharinenmarkt in Hoya

Erntefest zum 50. Geburtstag des Ernteclubs Hülsen

Über ein gelungenes und erfolgreiches Erntefest zum 50. Geburtstag freuten sich die Mitglieder des Ernteclubs Hülsen, die damit für ihre …
Erntefest zum 50. Geburtstag des Ernteclubs Hülsen

Meistgelesene Artikel

So könnte Werder Bremen gegen Schalke 04 spielen

So könnte Werder Bremen gegen Schalke 04 spielen

Wechselspiele in der Dreierkette

Wechselspiele in der Dreierkette

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen VfL Wolfsburg

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen VfL Wolfsburg