Zum Spiel gegen den FC Bayern

Werder-Einzelkritik

1 von 14
Raphael Wolf: Zwei richtig starke Paraden gegen Lewandowski (14.) und Müller (24.) – doch dann brach es über ihn herein. Schuldlos bei allen vier Gegentreffern. Wenngleich: Vor dem 0:3 hätte er beim Herauslaufen mutiger sein, dafür dann aber auch Rot bekommen können. Note 3
2 von 14
Theodor Gebre Selassie: Defensiv in Ordnung – außer vor dem 0:1, das er, bedrängt von Götze, unfreiwillig vorbereitet. Nach vorn kam vom mutlosen rechten Außenverteidiger gar nichts. Note 4
3 von 14
Sebastian Prödl: In der Luft war’s okay, am Boden musste er sich auch mal mit Fouls helfen – wie gegen Götze vor dem Freistoß, der zum 0:2 führte. Nur 36 Prozent seiner Pässe kamen an. Dafür hätte er beinahe mit gutem Einsatz einen Elfmeter rausgeholt. Note 4
4 von 14
Jannik Vestergaard: Nicht nur einmal gab es von ihm eine Spieleröffnung der Marke Holzfuß. Zwar keine gravierenden Fehler als Innenverteidiger, aber mit 53 Prozent eine eher schwache Zweikampfquote. Note 4
5 von 14
Santiago Garcia (bis 83.): Beim 0:1 etwas schläfrig, später dann mit ganz viel Feuer. Der Linksverteidiger hatte viel Arbeit mit Müller – mal mit gutem Ende, oft auch mit schlechtem. Note 4
6 von 14
Davie Selke: Überraschend nicht im Sturm aufgeboten, sondern im Mittelfeld als äußeres Glied der Fünferkette. Tauschte oft mit Öztunali die Seite, doch das brachte alles nichts. Gegen die Bayern war der 20-Jährige überfordert, gewann gerade einmal 21 Prozent seiner Zweikämpfe. Note 5
7 von 14
Clemens Fritz: Das krasse Gegenteil zu Selke: Der Kapitän entschied 80 Prozent seiner Duelle für sich – ein Spitzenwert. Der 34-Jährige war einer der wenigen Bremer, bei dem keine Angst vor den Über-Bayern zu spüren war. Allerdings leistete sich Fritz zu viele ungenaue Pässe. Note 3,5
8 von 14
Philipp Bargfrede: Der Organisator der Fünferkette machte eigentlich einen ganz ordentlichen Job, doch wenn die Bayern das Tempo anzogen, dann bekam auch Bargfrede mit Götze und Co. Probleme. Aus dem Spielaufbau hielt er sich fast komplett raus. Note 4

Der FC Bayern war eine Nummer zu groß für Werder Bremen. Die Grün-Weißen starteten zwar gut, ließen danach aber stark nach. Am Ende setzte es eine deutliche 0:4-Niederlage. Die Spieler in der Einzelkritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Nach zwei geplatzten Fahrten gab es am Samstagabend doch noch ein Happy End beim 14. Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival.
Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

„H&P Open Air“ im Bürgerpark Hoya

Fünf Bands heizten den Zuschauern am Samstagabend beim Benefiz-Konzert „H&P Open Air“ im Hoyaer Bürgerpark ordentlich ein. Anfangs noch schüchtern, …
„H&P Open Air“ im Bürgerpark Hoya

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Die Reload-Bühne kommt: Die "Steelhands" sind am Montag im Mittelzentrum und sorgen dafür, dass die Bühne, auf der am Freitag und Samstag unter …
Aufbau beim Reload-Festival 2017

Weinfest in Twistringen 

Gegen das Norddeutsche Schietwetter halfen am Wochenende auf dem 3. Twistringer Weinfest gleich drei Dinge: warme Regenkleidung, edle Tropfen, die …
Weinfest in Twistringen 

Meistgelesene Artikel

Ruhezone statt Rappelkiste - richtig oder falsch?

Ruhezone statt Rappelkiste - richtig oder falsch?

Recife ruft: Werder-Flop Wesley zieht weiter

Recife ruft: Werder-Flop Wesley zieht weiter

Sonderlob für Augustinsson und Pavlenka

Sonderlob für Augustinsson und Pavlenka

Die Aufstellung: So könnte Werder gegen Hoffenheim spielen

Die Aufstellung: So könnte Werder gegen Hoffenheim spielen