Werder-Einzelkritik

Casteels gefordert, Sternberg überfordert

1 von 14
Koen Casteels: Schade für Werder, dass der Belgier geht und nach dem Ende des halbjährigen Leihgeschäfts zum VfL Wolfsburg wechselt. Wieder eine gute, ruhige Partie des 22-Jährigen – mit zwei starken Paraden gegen Mchitarjan (2.) und Aubameyang (67.). Bei den drei Gegentoren machtlos, weil der BVB sehr genau zielte.  Note 2,5
2 von 14
Theodor Gebre Selassie: Sah ganz alt aus, als er Torschütze Aubameyang vor dem 0:2 (18.) im Rücken entwischen ließ. Schwer beschäftigt auf seiner rechten Abwehrseite, meistens mit Reus. Das machte er mal gut, mal weniger gut. Sorgte mit seinem Tor zum 2:3 (85.) noch mal für Spannung.  Note 4
3 von 14
Assani Lukimya: Etwas überraschend für Sebastian Prödl in der Startelf. „Ein Bauchgefühl“, sagte Trainer Viktor Skripnik. Lukimya machte keine schwerwiegenden Fehler, verlor den pfeilschnellen Aubameyang im Dortmunder Sturmzentrum aber mehrfach aus den Augen.  Note 4
4 von 14
Jannik Vestergaard: Sein Fehlpass ins Mittelfeld auf Mchitarjan leitete das 0:1 durch Kagawa (15.) ein. Versuchte noch zu reparieren, kam aber zu spät. „Ärgerlich, den hätte ich nicht spielen sollen“, räumte der Däne ein. Für einen Abwehrchef, der er nach Sebastians Prödls Weggang in der kommenden Saison gerne bei Werder sein will, war er insgesamt nicht präsent genug.  Note 5
5 von 14
Janek Sternberg (vorne im Bild - bis 87.): Die linke Abwehrseite bleibt eine Großbaustelle bei Werder. Der 22-Jährige wirkte einmal mehr total überfordert, hatte Riesenprobleme mit dem quirligen, diesmal alles überragenden Mchitarjan. Beim dritten Gegentor (49.), das über seine Seite fiel, war er weit und breit nicht zu sehen.  Note 5,5
6 von 14
Felix Kroos (Archivbild - bis 74.): Ersatzmann für den verletzten Philipp Bargfrede (Fußgelenkprobleme) als einziger „Sechser“ zwischen zwei Bremer Viererketten. Konnte die Dortmunder Angriffe zu selten unterbinden, große Schwierigkeiten vor allem in Halbzeit eins.  Note 5
7 von 14
Marnon Busch (bis 62.): Mit ihm hatten wohl die wenigsten in der Startelf gerechnet. Durfte als rechter Mann in der Mittelfeld-Viererkette ran – und machte dort einen ordentlichen Job. Zeigte keinen Respekt vor großen Namen und setzte mehrfach seine enorme Schnelligkeit und Dynamik ein. Eine positive Überraschung.  Note 3,5
8 von 14
Fin Bartels: Hatte sichtlich Mühe, ins Spiel zu finden. Zunächst überhaupt nicht zu sehen. Dann ein Klassepass mit dem Außenrist auf Di Santo (36.). Anschließend wechselten sich Licht und Schatten ab.  Note 4

Werder hatte sich viel vorgenommen für das letzte Saisonspiel in Dortmund. Wirklich überzeugen konnten die Grün-Weißen dann aber nicht. Individuelle Fehler machten es dem BVB einfach. Die Einzelkritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Neujahrsempfang in Visselhövede

Gemeinsame Veranstalter des Neujahrsempfangs waren der Gewerbeverein, der Stadtrat und die Visselhöveder Verwaltung. Rund 300 Gäste aus aus allen …
Neujahrsempfang in Visselhövede

Neujahrsempfang der Bundeswehr in Rotenburg

Vor rund 120 geladenen Gästen unter anderem aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Militär und Verbänden blickte der Standortälteste Oberstleutnant …
Neujahrsempfang der Bundeswehr in Rotenburg

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Ursprünglich hat sich im Rotenburger Rathaus einmal ein Klavier befunden, dass irgendwann dann an die Realschule in der Ahe weitergegeben worden ist. …
Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn …
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Meistgelesene Artikel

All-Star-Voting: Wiese bester Werder-Torwart

All-Star-Voting: Wiese bester Werder-Torwart

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“