Einzelkritik zum Schalke-Spiel

Besser spät als nie: Ujah erst am Ende gefährlich

1 von 14
Felix Wiedwald: Erstes Rückrunden-Gegentor nach nur drei Minuten und 54 Sekunden – und auch danach wird ihm das Herz bei den hochkarätigen Schalker Möglichkeiten mehrfach in die knallrote Hose gerutscht sein. Wirklich auszeichnen konnte sich der Bremer Schlussmann dabei nicht. Note 3
2 von 14
Theodor Gebre Selassie (r.): Solide Leistung auf der rechten Abwehrseite. Hatte mit Choupo-Moting weniger Mühe als erwartet. Note 3
3 von 14
Jannik Vestergaard: Es ging nicht gut los. Das verlorene Kopfballduell gegen Matip brockte Werder den frühen Rückstand ein. In der Folge aber mit einer stabilen Vorstellung. Note 3
4 von 14
Papy Djilobodji: Was die erst am Mittwoch verpflichtete Leihgabe des FC Chelsea in der Innenverteidigung zeigte, war absolut in Ordnung. Energisch gegen den Ball, mit gutem Auge bei der Spieleröffnung, aber auch mit Fehlern. Wie der, als er Huntelaar bei einem Einwurf einfach ziehen ließ (30.). Note 3
5 von 14
Santiago Garcia: Zunächst mit großen Problemen gegen das Schalker Juwel Sane. Doch das Problem hatte der Linksverteidiger nicht exklusiv. Note 3,5
6 von 14
Clemens Fritz: Man hatte es schon nicht mehr geglaubt, aber es ist Fakt: Clemens Fritz kann noch Tore schießen! In seinem 300. Bundesliga-Spiel traf er zum ersten Mal nach zuvor 115 torlosen Liga-Spielen. Anschließend bereitete er noch die Treffer zwei und drei vor – besser geht es nicht. Note 1
7 von 14
Philipp Bargfrede (bis 40.): Nach der Achillessehne streikt nun das rechte Knie. Bargfrede musste noch vor der Pause vom Platz. Bis zur Verletzung war es ein dürftiger Auftakt für ihn. Note 4
8 von 14
Levin Öztunali (bis 90.+3): Er brauchte etwas, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Zunächst gingen die meisten Aktionen bei ihm schief, später mit guten Momenten – speziell im Zusammenspiel mit Pizarro. Note 3,5

Werder Bremen hat sich auf Schalke nach Rückstand noch zu einem 3:1-Sieg gekämpft. Überragende Akteur der Grün-Weißen: Clemens Fritz. Die Werder-Profis in der Einzelkritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Staub, überall Staub - na und? Auch der Deichbrand-Samstag zeichnet sich durch gute Laune auf den Campingplätzen aus. Wir haben uns umgeschaut.
Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

In der Schlange stehen für neue Ware - der Aldi am Deich erfreut sich großer Beliebtheit. Etwa 200 Artikel rund um das Festival-Erlebnis bietet der …
Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Das Deichbrand Festival hat am Freitag einfach nur Spaß gemacht. Die 257ers gaben auf der Bühne Gas. Auf dem Infield und den Campingplätzen staubte …
Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Deichbrand 2018: Editors, Kettcar, Mando Diao und Freundeskreis live

Der bunte Mix macht die Stimmung - am Samstagabend fegten die Editors, Kettcar, Mando Diao und Freundeskreis über die Fire und Water Stage. Die …
Deichbrand 2018: Editors, Kettcar, Mando Diao und Freundeskreis live

Meistgelesene Artikel

Kohfeldt: „Das darf nicht passieren"

Kohfeldt: „Das darf nicht passieren"

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

Kohfeldt nimmt Plogmann in Schutz: „Der Junge ist erst 18 Jahre alt“

Kohfeldt nimmt Plogmann in Schutz: „Der Junge ist erst 18 Jahre alt“

Kommentare