Eichin schimpft über Schiri

+
Werder-Sportchef Thomas Eichin

Stuttgart - Diese Niederlage hatte Thomas Eichin richtig zugesetzt. Und der Werder-Sportchef knöpfte sich nicht nur seine Mannschaft vor, sondern auch den Unparteiischen Günter Perl.

„Wir müssen wieder zwei Elfmeter kriegen. Irgendwann ist es auch mal gut. Das sind Schlüsselszenen, wo du in Führung gehen kannst“, schimpfte der Ex-Profi. Der 48-Jährige moniert schon die ganze Saison, dass Werder benachteiligt wird. Diesmal ging es vor allem um die Aktion in der 70. Minute, als Christian Gentner Werders Zlatko Junuzovic beim Stand von 1:1 von den Beinen holte. „Der Schiri ist 15 Meter dahinter. Also wenn du das nicht siehst ... bei aller Liebe“, zürnte Eichin.

kni

Mehr zum Thema:

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Kommentare