Werders Geschäftsführer zur Selke-Verlängerung

Eichin: „Jetzt sind alle froh“

+
Thomas Eichin, Geschäftsführer Werder Bremen

Davie Selke hat biis 2018 verlängert - waren es komplizierte oder leichte Verhandlungen, Herr Eichin?

Thomas Eichin, Geschäftsführer Werder Bremen: Wir haben desöfteren zusammengesessen, das ist aber normal. Es war ein sehr angenehmer Austausch. Ich hatte bei den Vertretern von Davie immer das Gefühl, dass sie ihn bei Werder gut aufgehoben sehen. Deshalb waren die Verhandlungen relativ einfach. Jetzt haben wir einen langfristigen Vertrag und sind alle froh, dass es so ist. Jetzt kann Davie zeigen, was er drauf hat

Gibt es im Vertrag eine Ausstiegsklausel?

Eichin: Zu Vertragsinhalten äußern wir uns nicht. Nur soviel: Es ist ein leistungsbezogener Vertrag, der vorsieht, dass sich Davie sehr, sehr gut entwickelt.

Welche Perspektive haben Sie Davie Selke aufgezeigt?

Eichin: Er ist ein junger Spieler, der mit seinen Voraussetzungen bei Werder perfekt aufgehoben ist. Das sehen alle Beteiligten so. Was nützen ihm die Lockrufe aus dem Ausland, wenn er nicht weiß, was dort passiert? Davie weiß einfach, was er hier hat und dass wir sicherlich nicht in den nächsten Jahren drei, vier fertige Stürmerstars holen werden. Er hat bei uns einfach die besten Möglichkeiten, sich zu entwickeln.

csa

Mehr zum Thema:

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Kommentare