2:0 – Sane und Johannsson spielen in Meppen

Ein Debüt und ein Comeback

Aron Johannsson steht frei vor Meppens Schlussmann. Dem US-Stürmer gelingt bei seinem Comeback aber kein Tor. J Foto: nph

Meppen - Das Positive vorweg: Werder hat das vorletzte Testspiel in der Vorbereitung gewonnen. Das Negative: Das 2:0 (0:0) bei Regionalliga-Spitzenreiter SV Meppen war mühsam, bestimmt kein Genuss – und es zeigte: Die Bremer haben bis zum Pflichtspielstart in anderthalb Wochen (Pokal in Lotte) noch einiges zu tun.

Trainer Viktor Skripnik hatte zu Beginn erneut seine derzeit stärkste Formation und keine B-Elf auf den Rasen der Hänsch-Arena geschickt. Kapitän Clemens Fritz war etwa dabei. Oder Zlatko Junuzovic. Oder Neuzugang Max Kruse. Aber eben auch – und das überraschte ein wenig – Lamine Sane. Trotz erst zwei Trainingseinheiten mit seinem neuen Team. Trotz des Knies, das angeblich noch nicht voll belastbar ist. Der von Girondins Bordeaux geholte Senegalese verteidigte in der Zentrale neben seinem Landsmann Fallou Diagne. Zeigen durften sich auch Keeper Jaroslav Drobny, Ulisses Garcia als Linksverteidiger und Florian Kainz als Linksaußen im erneut praktizierten 4-2-3-1-System mit Lennart Thy als einziger Spitze.

Vor 5 384 Zuschauern übernahmen die Bremer gleich das Kommando und spielten einige Halbchancen heraus. Die erste dicke Möglichkeit hatten aber die Hausherren. Marius Kleinsorge düpierte Sane mit einem energischen Sprint, scheiterte dann aber an Drobny (21.). Auf der anderen Seite parierte Meppen-Keeper Jeroen Gies einen Kainz-Schuss (23.). Ansonsten gab es in der ersten Halbzeit viel Werder-Leerlauf zu sehen – und einen Außenseiter, der sich richtig gut wehrte und offensive Akzente setzte. „Bei einigen war die Einstellung in der ersten Halbzeit nicht so, wie wir uns das vorstellen“, kritisierte Skripnik.

Zur zweiten Halbzeit brachte er acht Neue, nur Keeper Raphael Wolf, Aron Johannsson und Izet Hajrovic blieben auf der Bank. Doch Werder war gegen den Viertligisten zunächst weiter harmlos. Dann kamen Johannsson (Comeback nach fast elf Monaten Verletzungspause) und Hajrovic – und brachten Schwung. Hajrovic bediente herrlich Johannes Eggestein. Kopfball – 1:0 (66.). Kurz darauf verpasste Johannsson ganz knapp das 2:0 (68.). Das köpfte dann kurz vor Schluss Sambou Yatabare nach einer Hajrovic-Ecke (87.).

Über Rückkehrer Johannsson („Ich bin sehr glücklich“) und Debütant Sane sagte Skripnik: „Solche Spiele, in denen wir sie reinschmeißen können, brauchen wir. Grundsätzlich bin ich zufrieden mit ihnen. Für Aron freue ich mich sehr – und Lamine fehlen noch ein paar Kräfte, aber daran arbeiten wir.“ Am Samstag gegen Ingolstadt spielt Sane allerdings nicht.

Werder: Drobny - Guwara (62. Johannsson), Sane (46. Caldirola), Diagne (46. Moisander), U. Garcia (46. Sternberg), Fritz (46. Fröde), Junuzovic (46. Petsos), Bartels (46. Yatabare), Kruse (46. M. Eggestein), Kainz (62. Hajrovic), Thy (46. J. Eggestein). - mr

Mehr zum Thema:

Eröffnung der Jazzahead 

Eröffnung der Jazzahead 

Frühlingsgefühle: Diese 10 Blumen verschönern Ihren Garten

Frühlingsgefühle: Diese 10 Blumen verschönern Ihren Garten

Chaos im mazedonischen Parlament

Chaos im mazedonischen Parlament

Reihe von Unfällen in Edewecht

Reihe von Unfällen in Edewecht

Meistgelesene Artikel

Werder-Ticker: Vorbereitung auf das Hertha-Spiel

Werder-Ticker: Vorbereitung auf das Hertha-Spiel

Ex-Werder-Profi Wicky wird Cheftrainer in Basel

Ex-Werder-Profi Wicky wird Cheftrainer in Basel

Bei Klassenerhalt: U23 wird live übertragen

Bei Klassenerhalt: U23 wird live übertragen

Bauer: „Jetzt schauen wir auf die Europa League“

Bauer: „Jetzt schauen wir auf die Europa League“

Kommentare