Leih-Stürmer schuftet für bessere Saison

Davie Selke schwitzt im Privat-Trainingslager: „Ich lasse nicht zu, dass das Kapitel mit Werder und mir nicht aufgeht“

Davie Selke wurde im Winter von Hertha BSC zu Werder Bremen geholt, um den Klassenerhalt zu schaffen. Doch der Stürmer war kein Faktor bei den Grün-Weißen.
+
Davie Selke wurde im Winter von Hertha BSC zu Werder Bremen geholt, um den Klassenerhalt zu schaffen. Doch der Stürmer war kein Faktor bei den Grün-Weißen.

Bremen – Die Erwartungen waren groß, und der Auftrag absolut klar: Davie Selke, verpflichtet am letzten Tag des Wintertransferfensters, sollte Werder Bremens lahme Offensive in der Rückrunde beleben, doch heute weiß man: es hat nicht funktioniert.

Der Rückkehrer von Hertha BSC blieb bei seinen elf Bundesliga-Einsätzen für Werder Bremen ohne Tor, ohne Vorlage – und spielte im Endspurt der Saison praktisch gar keine Rolle mehr. Das soll sich in der neuen Serie ändern. „Ich lasse nicht zu, dass das Kapitel mit Werder Bremen und mir nicht aufgeht“, sagte Davie Selke gegenüber der „Sportbild“. Einen Teil seiner Sommerpause hat er deshalb für ein privates Trainingslager genutzt.

Nach dem Urlaub auf Ibiza ging es für Davie Selke weiter auf die griechische Insel Rhodos, wo er sich von Fitnesstrainer David Schussmüller eine Woche lang quälen ließ. Mit dem Ziel, in Bremen von Tag eins der Vorbereitung an, die am kommenden Montag mit den Leistungstests beginnt, durchstarten zu können. „Ich brauche keine Kampfansagen. Ich weiß, was ich imstande bin zu leisten, wenn ich 100 Prozent fit bin“, sagte Selke, den Werder Bremen noch bis Ende der Saison 2020/21 von Hertha BSC ausgeliehen hat. 

Werder Bremen: Davie Selke will es nach enttäuschender Halbserie allen zeigen

Sollten die Bremer dann noch Erstligist sein, greift eine Kaufverpflichtung in Höhe von zehn Millionen Euro, die sich – beispielsweise beim Erreichen des internationalen Geschäfts – auf bis zu 15 Millionen Euro erhöhen kann. In der neuen Saison will Davie Selke beweisen, dass er dieses Geld wert ist.

Von den grundsätzlichen Fähigkeiten des 26-jährigen Stürmers sind sie bei Werder Bremen weiterhin voll überzeugt. Schließlich hatte sich Selke während seiner ersten Station an der Weser (2013 bis 2015) vom U19- zum Profispieler entwickelt. In 33 Bundesligaeinsätzen, verteilt auf die Saisons 2013/14 und 2014/15, waren dem Angreifer damals neun Tore und vier Vorlagen gelungen. (dco)

Zur letzten Meldung vom 6. Juni 2020:

Werder Bremen und Davie Selke: Es soll jetzt „klick“ machen

Es klang Ende Januar nach einer so schönen Geschichte: Der verlorene Sohn kehrt zurück und schießt den SV Werder Bremen zum Klassenerhalt. Doch Davie Selke trifft in der Bundesliga einfach nicht für die Bremer.

Sportchef Frank Baumann bleibt trotzdem optimistisch und verspricht: „Stürmer leben von ihrem Selbstvertrauen, gerade so Spieler wie Davie. Er muss und wird das erzwingen. Es wird es klick machen.“

Möglichst schon am Sonntag im Werder-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg. Seit dem Re-Start der Bundesliga hat Werder Bremen in fünf Partien nur drei Tore erzielt. Davie Selke verlor dabei zwischenzeitlich seinen Stammplatz. Der 25-Jährige, der bis Sommer 2021 von Hertha BSC ausgeliehen ist, ließ vor allem Durchsetzungsvermögen vermissen. Dazu konnte er kaum mal einen Ball im Zentrum halten oder vernünftig ablegen. Und wo ist eigentlich dieser bissige, dieser ekelige Selke, der von den Gegnern so gefürchtet wird?

Verfolgt das Heimspiel des SV Werder Bremen gegen den VfL Wolfsburg im Live-Ticker der DeichStube!

Werder Bremen: Von Davie Selke wird erwartet, dass er voran geht

Baumann hat keine Antwort darauf. „Davie muss sich weiter anbieten“, sagt der Sportchef. Er möchte nicht, dass nun ein Spieler als Sündenbock herhalten soll. Selke leide auch darunter, dass das Kombinationsspiel der Mannschaft nicht so gut funktioniere. „Wir müssen insgesamt mit dem Ball besser agieren, die Mitspieler besser einsetzen und dann auch nachrücken“, fordert Baumann und betont: „Das ist eine Aufgabe für alle Spieler.“

Doch Selke ist natürlich einer, von dem erwartet wird, voranzugehen. Die im Sommer 2021 einsetzende Kaufverpflichtung für Werder Bremen liegt immerhin bei stolzen zehn Millionen Euro. Mit 25 Jahren ist er aus dem Alter eines Talents heraus. Nach 138 Bundesligaspielen muss Selke liefern. Bislang stehen 27 Treffer auf seinem Konto – und 19 Assists. In dieser Saison langte es bislang nur zu einem Tor und einer Vorlage in der Hinrunde, in der er noch das Hertha-Trikot trug. Als Ersatz des verletzten Niclas Füllkrug wollte der Angreifer eigentlich in Bremen durchstarten. Dort, wo er es in die Bundesliga geschafft hatte und dann nach Leipzig gehen musste, um den Verein vor dem finanziellen Kollaps zu bewahren. Immerhin gelang ihm beim DFB-Pokal-Coup gegen Borussia Dortmund (3:2) ein Treffer.

Werder Bremen: Davie Selke bleiben fünf Spiele für ein Happy End

Tore für den Klassenerhalt wären noch viel wichtiger. Fünf Spiele bleiben Selke, um doch noch für eine schöne Geschichte mit Happy End zu sorgen. Es geht dabei auch um seine eigene Zukunft: Steigt Werder Bremen ab, muss der Stürmer ins ungeliebte Berlin zurück. (kni)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

München feiert Ersatz-Wiesn

München feiert Ersatz-Wiesn

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Meistgelesene Artikel

Werder in Noten gegen Hertha BSC: Josh Sargent und Yuya Osako völlig neben der Spur

Werder in Noten gegen Hertha BSC: Josh Sargent und Yuya Osako völlig neben der Spur

Werder in Noten gegen Hertha BSC: Josh Sargent und Yuya Osako völlig neben der Spur
Werder-Coach Florian Kohfeldt: „Das war dumm“ – die Stimmen zur Pleite gegen Hertha BSC

Werder-Coach Florian Kohfeldt: „Das war dumm“ – die Stimmen zur Pleite gegen Hertha BSC

Werder-Coach Florian Kohfeldt: „Das war dumm“ – die Stimmen zur Pleite gegen Hertha BSC
Üble Pleite gegen Hertha BSC: Werder Bremen sofort wieder im Abstiegskampf

Üble Pleite gegen Hertha BSC: Werder Bremen sofort wieder im Abstiegskampf

Üble Pleite gegen Hertha BSC: Werder Bremen sofort wieder im Abstiegskampf
Kein Werder-Angebot, darum ist Claudio Pizarro zurück beim FC Bayern

Kein Werder-Angebot, darum ist Claudio Pizarro zurück beim FC Bayern

Kein Werder-Angebot, darum ist Claudio Pizarro zurück beim FC Bayern

Kommentare