Werders Europameister wartet ab

Dutt lässt Selke aufsteigen– aber reicht dem das?

+

Bremen - Von Björn Knips. Die ersten Doppelgänger hat er in Bremen bereits getroffen und festgestellt: „Es ist schon witzig, wenn Leute so aussehen wie du selbst“, sagt Davie Selke und grinst. Doch schnell schiebt der frisch gebackene U 19-Europameister noch hinterher, dass ihm die Aktion eines Bremer Friseurs mit dem Davie-Selke-Haarschnitt, der vor der EM 15 Euro kostete und jetzt 17, „nicht so wichtig ist“.

Der 19-Jährige gibt sich nach seiner Rückkehr aus Budapest sehr zurückhaltend – das betrifft auch das Thema Zukunft, die bei Werder offen ist. Ein klares Bekenntnis zu seinem Club gibt es jedenfalls nicht – trotz laufenden Vertrags bis zum nächsten Sommer. Der Frage, ob er in dieser Saison definitiv Grün-Weiß tragen wird, weicht Selke auf der extra für den Europameister einberufenen Pressekonferenz aus: „Es wird in den nächsten Tagen Gespräche von meinem Management mit Thomas Eichin geben, dann sehen wir weiter.“ Immerhin schiebt er noch die Standard-Floskel „Ich bin Werder sehr dankbar, Werder ist mein erster Ansprechpartner“ hinterher.

Neben ihm sitzt Robin Dutt. Der Werder-Coach hört gut zu, was sein Spieler sagt. Zu Vertragsangelegenheiten will sich der Werder-Coach nicht äußern. Das sei Sache von Sportchef Eichin. Aber indirekt fordert Dutt schon, dass Selke langfristig an den Club gebunden wird: „Davie hat sich zu einem unserer herausragenden Talente entwickelt. Natürlich würde ich ihn gerne weiter ausbilden. Wir möchten die Früchte ernten.“

Dabei gebe es wie bei jedem anderen hoffnungsvollen Talent, der ein echter Bundesliga-Profi werden soll, einen klaren Plan. Dieser sah in der vergangenen Rückrunde nach zuvor drei Kurzeinsätzen in der Bundesliga einen Daueraufenthalt in der U 23 vor. „Er sollte dort Leistungsträger werden und nicht bei den Profis auf der Bank sitzen“, erklärt Dutt. Nun folge der nächste Schritt – und der kommt durch eine gute Rückrunde, ordentliche Leistungen im ersten Teil der Profi-Vorbereitung und speziell auch die gute EM früher als gedacht. „Er hat die nächste Stufe erreicht, er ist jetzt fester Bestandteil unserer Mannschaft“, betont Dutt. Das heißt dauerhaftes Training bei den Profis mit der Chance auf den 18er-Kader bei den Spielen – und Abstellungen zur U 23, um Spielpraxis zu sammeln.

Der Coach weiß, dass dies nicht wirklich zur Erwartungshaltung der Öffentlichkeit passt. Die hofft nach Selkes sechs Toren in fünf EM-Spielen und dem Gewinn der Torjägerkanone auf einen neuen Werder-Knipser. Doch Dutt, der die U 19-EM mal als A-Junioren-Turnier bezeichnet hat, tritt ganz fest auf die Euphoriebremse: „Bislang hatte er nur die Konkurrenz in seinem Jahrgang, jetzt kommen ganz viele Jahrgänge dazu.“ Selke müsse quasi erst erwachsen werden. Bei dem einen gehe das schneller, bei dem anderen langsamer.

Bleibt nur die Frage, wo Selke wachsen will. Die Interessenten stehen schon Schlange, werden ihm mit Lobeshymnen in den Ohren liegen. Die sind von den Bremer Offiziellen so nicht zu hören. Vielleicht aus Vorsicht, um den Spieler am Boden zu halten, damit er weiter hart arbeitet. Vielleicht aber auch aus der Skepsis heraus, dass Selke wirklich bei den Profis den Durchbruch schafft. Es wird jedenfalls spannend, ob Werder seinen Europameister behalten wird. Es könnte ein deutlicher Hinweis darauf sein, wie ernst es die Bremer mit ihrem Jugendkonzept meinen – und wie sehr die jungen Talente an ihre Chance bei Werder glauben. So richtig überzeugt scheint Selke noch nicht zu sein, so zumindest der Eindruck bei der Pressekonferenz.

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Stalteri in der Hall of Fame

Stalteri in der Hall of Fame

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

"Mein Traum bleibt die Bundesliga"

"Mein Traum bleibt die Bundesliga"

Kommentare