Zeigefinger-Geste

Coach Nouri versteht Delaney

+
Thomas Delaney fuhr mit dem Zeigefinger quer über den Hals und siganlisierte damit, dass er raus will.

Bremen - Im ersten Moment wirkte die Geste schon etwas befremdlich, sie dürfte beim ein oder anderen Werder-Fan böse Erinnerungen an die Vorsaison geweckt haben.

In der Schlussphase des Spiels gegen RB Leipzig fuhr sich Werders Sechser Thomas Delaney auf einmal mit dem Zeigefinger quer über den Hals, das Ganze mit Blick in Richtung Trainerbank. Zur Erinnerung: Papy Djilobodji, Werders ehemaliger Innenverteidiger, hatte im Vorjahr eine ähnliche Geste in Richtung eines Gegenspielers gezeigt und war dafür nachträglich gesperrt worden.

Der Fall Delaney lag da allerdings ganz anders, wie Werders Trainer Alexander Nouri später aufklärte: „Er wollte damit sagen, dass er raus will. Ich habe ihn verstanden.“ In der 83. Minute war das Startelf-Comeback des Dänen nach dessen Gesichtsverletzung dann beendet. „Meinem Kopf geht es gut“, gab Delaney Entwarnung, „ich hatte nur keine Power mehr, und es ist gefährlich, einen ausgelaugten Spieler auf dem Platz zu haben.“
dco

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare