Werder-Legende Pizarro Botschafter bei Bayern München

Kein Angebot von Werder Bremen, darum ist Claudio Pizarro zurück beim FC Bayern

Claudio Pizarro trägt einen roten Trachtenjanker des FC Bayern München
+
Claudio Pizarro wird nach seinem Abschied beim SV Werder Bremen nun Botschafter beim FC Bayern München.

Bremen – Kaum zu glauben, aber offenbar wahr: Der SV Werder Bremen hat die Chance verpasst, seine Legende Claudio Pizarro auch nach dessen Karriereende zum Beispiel als Markenbotschafter an den Club zu binden. 

Diesen Job übernahm der 41-Jährige nun beim FC Bayern München, mit dem er zahlreiche Erfolge gefeiert hatte. Auf die Frage, warum er sich für die Münchner und nicht Werder Bremen entschieden habe, antwortete Claudio Pizarro als TV-Experte bei „Sky“: „Das ist ganz einfach: Ich habe von Werder leider kein Angebot bekommen. Mit den Bayern habe ich gesprochen und die wollten das unbedingt. Deshalb habe ich mich so entschieden. Hätte ich ein Angebot von Werder bekommen, hätte ich es mir überlegt.“

Wirklich? Claudio Pizarro hatte immer betont, nach seiner Karriere als Profi-Fußballer mit seiner Familie in München leben zu wollen. Und so ist es seit diesem Sommer auch. Die Verbindung zum FC Bayern war immer sehr eng geblieben. 327 Mal ist er für den Rekordmeister in der Bundesliga aufgelaufen, 320 Mal für Werder Bremen – und das sogar als Ü40-Profi. Er ist der Rekordtorschütze der Bremer, die Fans lieben ihn. Im Weserstadion soll in einem Jahr auch sein Abschiedsspiel stattfinden. Aber wer weiß, vielleicht überlegt es sich Pizarro noch einmal und zieht dafür in die Münchner Allianz-Arena um. (kni) Auch interessant: Das Spiel von Werder Bremen gegen Hertha BSC im Live-Ticker der DeichStube! Die Bremer haben allerdings einen Fehlstart hingelegt. Irgendetwas läuft da gewaltig schief beim SV Werder Bremen - ein Kommentar.

Zur letzten Meldung vom 16. September 2020:

Werder Bremen - Clemens Fritz freut sich für Claudio Pizarro: „Er hat einen Traumjob gefunden“

Bremen – Die Trachtenjacke in sattem Rot und das Lächeln wie eh und je spitzbübisch-strahlend: Claudio Pizarro hatte ganz offenbar schon beim offiziellen Fototermin Gefallen an seinem neuen Job gefunden. Botschafter des FC Bayern München darf sich der 41-Jährige ab sofort nennen. Bei seinem anderen Ex-Verein, dem SV Werder Bremen, haben sie kein Problem damit.

„Ich muss schon sagen, Claudio ist in letzter Zeit ganz schön viel beschäftigt“, schmunzelte Clemens Fritz, der früher selbst mit dem Peruaner zusammengespielt hatte und heute als Werders Leiter Profifußball fungiert. In der Tat war Claudio Pizarro erst kürzlich als Testimonial des Fernsehsenders „Sky“ in Erscheinung getreten. Künftig kommt nun noch die Botschafter-Rolle hinzu. „Ich glaube, dass er da einen Traumjob gefunden hat“, sagte Fritz.

Botschafter beim FC Bayern München: Neuer Job für Werder-Legende Claudio Pizarro

Vor einigen Jahren, so berichtete es der 39-Jährige, habe er sich einmal mit Bayerns heutigem Sportvorstand Hasan Salihamidzic über den Botschafter-Job in München unterhalten, den Salihamidzic einst selbst inne hatte. „Er hat damals schon gesagt, dass es ein Traumjob ist.“

Werder Bremen: Claudio Pizarro konnte Zukunft an der Weser vorstellen

Claudio Pizarro selbst hatte in den letzten Monaten seiner Karriere mehrfach betont, sich auch eine Zukunft bei Werder Bremen vorstellen zu können, vom Verein läge ihm aber kein Angebot vor. Haben die Bremer also gar nicht versucht, ihren Bundesliga-Rekordtorschützen weiterhin an sich zu binden?

Clemens Fritz lächelt, bevor er auf die Frage antwortet. Dann sagt er: „Claudio ist ja auch ein Fuchs. Eines ist doch klar: Er ist zurückgegangen nach München, wo auch sein Lebensmittelpunkt ist. Und er hat diese große Verbindung zum FC Bayern.“ Zu Werder gebe es die zwar nach wie vor auch, aber der Rekordmeister „kann bei seinem Budget sicherlich etwas tiefer in die Tasche greifen als wir, vielleicht so ein, zwei Zentimeter“, sagte Fritz – und hielt mit einem Schmunzeln fest: „Deswegen wundert mich Claudios neuer Job nicht.“ (dco)

Zur letzten Meldung vom 15. September vom 2020:

München/Bremen – Als Fußballer hat Bayern München Claudio Pizarro zwei Mal von Werder Bremen losgeeist – nach seinem Karriereende schließt sich der 41-jährige Peruaner nun ein drittes Mal dem deutschen Rekordmeister an und wird Botschafter des Clubs. Das gaben die Münchener am Dienstag offiziell bekannt.

„Ich bin sehr glücklich, zum FC Bayern als Botschafter zurückzukehren. Es ist ein Traum, wieder in München zu sein. Der FC Bayern wird immer als eine Familie bezeichnet, und genau so fühlt es sich an. Ich werde jetzt in meiner neuen Rolle wieder alles für diesen Verein geben – wie früher als Spieler“, wird Claudio Pizarro in einer Mitteilung des Vereins zitiert.

Als offizieller Botschafter der Münchener soll Pizarro „dazu beitragen, den Namen, die Tradition und die Werte des FC Bayern in die Welt zu tragen.“ Neben der Legende des SV Werder Bremen zählen bereits Lothar Matthäus sowie Pizarros ehemalige Mitspieler Bixente Lizarazu und Giovane Elber zu den Repräsentanten des Vereins. Auch beim SV Werder hatten sie bis zuletzt vergeblich darauf gehofft, dass Claudio Pizarro, der seinen Lebensmittelpunkt inzwischen wieder in die bayrische Landeshauptstadt verlagert hat, die Rolle des Club-Botschafters übernimmt.

Werder Bremen: Claudio Pizarro traf in 320 Pflichtspielen 153 Mal im Trikot der Grün-Weißen

Für den FC Bayern ging Pizarro als Spieler in insgesamt neun Spielzeiten (2001-2007 und 2012-2015) auf Torejagd. Dabei erzielte er in 327 Einsätzen 125 Treffer. Noch besser war die Bilanz des sechsfachen Deutschen Meisters nur bei Werder Bremen. Für die Grün-Weißen traf „Piza“ in 320 Pflichtspielen 153 Mal. Die Rolle des Repräsentanten dürfte dem charismatischen Pizarro, dem bis heute am häufigsten eingesetzten ausländischen Spieler und ältesten Torschützen der Bundesliga, wie auf den Leib geschneidert sein. (mwi)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mit dem Kart mitten durch die Wohnung

Mit dem Kart mitten durch die Wohnung

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Kommentare