2:4-Testspielpleite im Weserstadion

Chelsea zu stark für Werder

+
Werder verliert 2:4 gegen Chelsea.

Bremen - Vor dem SV Werder liegt noch viel Arbeit bis zum Saisonstart in knapp drei Wochen - besonders in der Abwehr. Das hat die 2:4-Niederlage im Testspiel gegen den FC Chelsea eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Am Ende konnten sich die Bremer bei ihrem Keeper Felix Wiedwald bedanken, dass die Pleite gegen die Londoner nicht deutlich höher ausgefallen ist. Der 26-Jährige verhinderte mit zahlreichen starken Paraden weitere Gegentreffer. „Wir müssen in den verbleibenden Wochen noch intensiv arbeiten, können in der Offensive aber auch Positives mitnehmen“, sagte Werder-Coach Viktor Skripnik nach der Partie.

Chelsea hatte dabei schon in der Anfangsphase für klare Verhältnisse gesorgt. Tore von Eden Hazard (7. Minute) und Oscar (9.) legten binnen 120 Sekunden den Grundstein zum Sieg. Nach etwas mehr als einer halben Stunde ließ Claudio Pizarro per Foulelfmeter (33.) wieder Hoffnung im Weserstadion bei den rund 23.000 Zuschauern aufkommen, doch noch vor der Pause stellte Diego Costa (45.) den alten Abstand wieder her.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Gäste die Bremer Abwehr phasenweise schwindelig. Einzig im Abschluss agierte das Team von Trainer Antonio Conte fahrlässig. Werder kam erst Mitte der zweiten Hälfte wieder besser ins Spiel - und durch einen satten Flachschuss von Lennart Thy ins linke Ecke zum etwas überraschenden Anschluss (65.). In der Folge war das Skripnik-Team um den Ausgleich bemüht, wurde dafür aber nicht belohnt. Auf der Gegenseite sorgte Pedro für den Endstand (90.).

Max Kruse, der nach seiner Rückkehr nach Bremen erstmals wieder für die Grün-Weißen auflief, zeigte eine solide Vorstellung. Im Abschluss fehlte dem 28-Jährigen aber etwas das Glück. Nach dem Spiel war der Stürmer trotzdem zufrieden: „Es hat sich sehr gut angefühlt, wieder zuhause zu spielen“, so der Stürmer.

2:4-Niederlage gegen Chelsea

Werder Bremen vs FC Chelsea 2:4 (1:3)
0:1 Hazard (7.)
0:2 Oscar (9.)
1:2 Pizarro (32., FE)
1:3 Costa (45.)
2:3 Thy (65.)
2:4 Pedro (90.)
Werder: Wiedwald - Sternberg, Moisander (56. Diagne), Caldirola, Guwara - Bartels, Junuzovic, Fritz, Yatabaré (64. Kainz) - Kruse, Pizarro (46. Thy)
Chelsea: Courtois (82. Begovic) - Azpilicueta (75. Hector), Terry (75. Cheek), Cahill, Ivanovic - Hazard (69. Batshuayi), Matic (46. Fabregas), Kanté (82. Chalobah), Oscar (75. Aina), Willian (69. Pedro) - Costa (69. Moses)

mib

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Ein Bremer pfeift Werder

Ein Bremer pfeift Werder

Hertha BSC im Schnellcheck

Hertha BSC im Schnellcheck

Nouri kontert Petsos-Kritik

Nouri kontert Petsos-Kritik

„Das war die Wende“

„Das war die Wende“

Kommentare