Zeitpunkt ist keinesfalls fix

Werder-Chef Filbry: Früherer Eichin-Einstand denkbar

+
Der künftige sportliche Geschäftsführer Thomas Eichin könnte seinen neuen Job bei Werder Bremen früher antreten als geplant.

Bremen - Der künftige sportliche Geschäftsführer Thomas Eichin könnte seinen neuen Job beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen früher als geplant antreten.

Als Zeitpunkt für Eichins Wechsel von den Kölner Haien zu Werder sei das Saisonende des Clubs aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) keinesfalls fix, erklärte Bremens Clubchef Klaus Filbry. „Es ist durchaus denkbar, dass er schon vor dem Saisonende geht“, sagte Filbry am Freitag im Trainingslager im türkischen Belek. Eichin ist bei den Haien aktuell Geschäftsführer.

Als Bedingung nannte Filbry eine frühere Einarbeitung eines Eichin-Nachfolgers bei den Haien. Dort laufen derzeit die Beratungen der Gesellschafter über geeignete Kandidaten. „Wir setzen uns da aber nicht unter Druck“, sagte ein Haie-Sprecher am Freitag. Der frühere Mönchengladbacher und Nürnberger Fußball-Profi Eichin ist an der Suche nach einem Nachfolger beteiligt.

Sollten die Kölner in den kommenden Wochen keinen Nachfolger für den 46-jährigen Eichin präsentieren können, müsste sich Werder bis mindestens Ende März gedulden. Die Playoff-Teilnahme des DEL-Spitzenteams gilt als sicher. Eichin ist seit 2001 Haie-Geschäftsführer. Seine Rückkehr in den Fußball als Nachfolger von Klaus Allofs bei Werder war Ende 2012 bekanntgeworden. dpa

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Begegnungen für den Telekom-Cup stehen

Begegnungen für den Telekom-Cup stehen

Kommentare