Allofs bestätigt Casteels-Leihe nach Bremen

+
Torhüter Koen Casteels

Bremen - Fußball-Torhüter Koen Casteels wechselt von 1899 Hoffenheim zum VfLWolfsburg, spielt in der Bundesliga-Rückrunde allerdings für Werder Bremen.

Der 22 Jahre alte Belgier erhält in Wolfsburg einen Vertrag bis 2018. „Wir haben ihn für dreieinhalb Jahre verpflichtet, werden ihn aber bis zum Sommer an Werder Bremen verleihen“, bestätigte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs am Mittwoch.

Werder-Manager Thomas Eichin hatte die öffentliche Bremer Torhüter-Diskussion zuvor als „unerträglich“ bezeichnet. Trainer Viktor Skripnik hatte angesichts der Spekulationen zudem versucht, seinen bisherigen Stammkeeper Raphael Wolf zu stärken: „Ich suche keine neue Nummer eins, ich habe eine Nummer eins, und das ist Raphael Wolf. Egal, wer kommt, er wird die Nummer zwei, drei oder vier“.

Casteels war seit einem Schienbeinbruch im April 2014 in Hoffenheim nur noch Ersatz. Der 22-Jährige hatte dort noch einen Vertrag bis 2017. Über die Höhe der Ablösesumme gab es keine Angaben, sie soll aber bei rund 1,5 Millionen Euro liegen. Auch in Wolfsburg dürfte der 22-Jährige hinter Diego Benaglio Ersatz-Torhüter werden. Der Vertrag von Patrick Drewes läuft zum Saisonende aus, der Kontrakt von Max Grün ist noch bis 2016 gültig.
dpa

Mehr zum Thema:

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare