Werder testet gegen Blau-Weiß

Bremer Blitztor beim 4:1 in Papenburg

+
Josh Sargent netzt nach gerade einmal 27 Sekunden zum 1:0.

Papenburg – Ein Blitztor von Josh Sargent ließ nochmal auf einen schönen Fußball-Nachmittag hoffen.

Doch was Werder Bremen am Sonntag nicht mal 24 Stunden nach dem Abpfiff der Bundesliga-Saison bot, war dann doch ziemlich bieder. Mit 4:1 (1:0) gewann der Beinahe-Europapokalteilnehmer beim Landesligisten BW Papenburg vor knapp 4000 Zuschaern. Die Tore erzielten Sargent nur 27 Sekunden nach dem Anpfiff, die U19-Spieler David Philipp (58.) und Fred MC Mensah Quarshie (65.) sowie Davy Klaassen (89.). Für Papenburg traf Marek Janssen (55.). „Wir waren ziemlich müde nach dem Spiel am Samstag. Ich denke, das ist auch nachzuvollziehen“, meinte Werder-Trainer Florian Kohfeldt.

Kein Fussballfest in Papenburg

Ob es nur an der schlauchenden Bundesliga-Saison oder auch ein bisschen an der langen Party-Nacht nach dem 2:1 gegen RB Leipzig lag, dass Werder sich nur im Einheitstempo über den Platz bewegte, ist nicht zu ergründen. Vermutlich war wohl beides zusammen Schuld daran, dass die Zuschauer in Papenburg kein Fußballfest vom Bundesliga-Achten geboten bekamen. Stimmung kam dennoch auf, weil der Sechstligist nicht nur gefällig spielte, sondern gegen die müden Bremer auch zu etlichen Chancen kam. Allein sechs Hochkaräter vergab Papenburg, ehe Janssen per Kopf nach einem Eckball das umjubelte 1:1 gelang.

Fotostrecke: Werder bezwingt SC Blau-Weiß Papenburg

Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg.
Werder Bremen gegen SC Blau-Weiß Papenburg. © Gumz

Alles beobachtet von Claudio Pizarro, dem Bremer des Wochenendes, der zwar vor Ort war, aber nicht zum Einsatz kam. Auch Niklas Moisander, Milot Rashica und Aron Johannsson schrieben nur Autogramme. Ebenso Max Kruse, für den Anwesenheit ebenfalls Pflicht war. „Es war auch ein Zeichen an den SC Papenburg, dass wir alle Spieler mitgebracht haben“, sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt.

Schon gelesen? Pizarro kündigt an: „Das wird meine letzte Saison“

Auf dem Platz präsentierte er den Fans im Emsland bis auf die fünf Ausnahmen sowie die verletzten Fin Bartels und Philipp Bargfrede alle zur Verfügung stehenden Bundesliga-Profis – ergänzt durch einige U23 und U19-Akteure.

Werder am Montag gegen VfL Oldenburg

Am Montag ist Werder noch einmal im Einsatz. Um 18.00 Uhr steht das Testspiel bei Regionalligist VfL Oldenburg an. Danach geht es ab in den Urlaub – und dass den alle ziemlich nötig haben, hat das 4:1 in Papenburg gezeigt.

Werder 1. Halbzeit: Pavlenka - Beijmo, Langkamp, Gruev, J. Eggestein, Philipp - Sargent, Harnik.

Werder 2. Halbzeit: Kapino - Beijmo, Mbom, Friedl, Beste - Sahin, Gruev (75. Klaassen), Möhwald, Philipp - Sargent (55. MC Mensah Quarshie), Ihorst.

Tore: 0:1 (1.) Sargent, 1:1 (55.) Janssen, 1:2 (59.) Philipp, 1:3 (65.) MC Mensah Quarshie, 1:4 (89.) Klaassen.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politische Aufarbeitung des Terrors von Halle beginnt

Politische Aufarbeitung des Terrors von Halle beginnt

Türkei-Offensive: Syrien schickt Truppen

Türkei-Offensive: Syrien schickt Truppen

Wie werde ich Landmaschinenmechatroniker?

Wie werde ich Landmaschinenmechatroniker?

Wie man die Abschlussarbeit neben dem Job meistert

Wie man die Abschlussarbeit neben dem Job meistert

Meistgelesene Artikel

Johannes Eggestein über seine Mittelfeld-Rolle: „Ich kann das spielen“

Johannes Eggestein über seine Mittelfeld-Rolle: „Ich kann das spielen“

Ungewisse Zukunft bei Werder-Angreifer Fin Bartels

Ungewisse Zukunft bei Werder-Angreifer Fin Bartels

Kohfeldt äußert sich zu Baumanns Rückzugs-Plänen: „Er kommt nicht ins Wanken“

Kohfeldt äußert sich zu Baumanns Rückzugs-Plänen: „Er kommt nicht ins Wanken“

Rashica - Werders Mann für die letzten Sekunden

Rashica - Werders Mann für die letzten Sekunden

Kommentare