Werder-Bremen - Breitenreiter schützt Bakalorz

Breitenreiter schützt Bakalorz

+
Andre Breitenreiter

Paderborn - Andre Breitenreiter reicht es. Der Trainer von Werders nächstem Gegner SC Paderborn hat seinem Spieler Marvin Bakalorz den Rücken gestärkt und dazu aufgefordert, die Beleidigungen einzustellen.

„Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen“, sagte Breitenreiter. Bakalorz hatte in der Partie gegen Borussia Dortmund (2:2) Marco Reus gefoult, der Nationalspieler erlitt dabei einen Außenbandriss im Sprunggelenk – und der Paderborner wurde in sozialen Netzwerken übel beschimpft. „Wir wollen das jetzt bitte abhaken“, meinte Breitenreiter und lenkte den Blick auf den Auswärtsauftritt in Bremen: „Für beide wird es ein richtungsweisendes Spiel. Für uns besteht die große Chance, den Abstand zu Werder auf neun Punkte auszubauen“, erklärte der Coach. Für Abwehrspieler Uwe Hünemeier, der an den Folgen einer Gehirnerschütterung leidet, soll der Spanier Rafa in die Startelf rücken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare