Fußball in der Corona-Pandemie

Werder-Boss Klaus Filbry: „Warum dürfen wir bis heute nicht vor Zuschauern spielen?“

Klaus Filbry, Geschäftsführer des SV Werder Bremen, kann nicht verstehen, warum Fußballspiele weiterhin ohne Zuschauer stattfinden müssen.
+
Klaus Filbry, Geschäftsführer des SV Werder Bremen, kann nicht verstehen, warum Fußballspiele weiterhin ohne Zuschauer stattfinden müssen.

Bremen – Wenn am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr der Anpfiff für das Heimspiel des SV Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen ertönt, wird das Weserstadion wieder fast leer sein. Wegen der Corona-Pandemie sind seit einem Jahr nur Geisterspiele erlaubt. Werder-Boss Klaus Filbry kann das nicht verstehen und kritisiert deshalb – mitten im Lockdown mit nächtlichen Ausgangssperren nicht nur in Bremen – das Verhalten der Politik.

„Ich versuche, es differenziert zu betrachten“, sagt Klaus Filbry im Podcast „Chefgespräch“ der Wirtschaftswoche – darauf angesprochen, wie er die Corona-Maßnahmen bewertet: „Zum einen habe ich hohen Respekt vor der Politik bezüglich der Verantwortung, die sie getragen haben. Ich hätte mir aber an der einen oder anderen Stelle eine differenziertere Betrachtungsweise der Probleme gewünscht.“

Werder Bremen-Boss Klaus Filbry: Fußball kann auch in Corona-Zeiten „sicheres Event“ für Fans sein

Dabei hat Filbry als Clubchef vor allem den Profi-Fußball im Blick. Bundesligisten wie Werder Bremen müssen seit einem Jahr komplett auf Zuschauereinnahmen verzichten, auch Sponsoren- und TV-Gelder fielen geringer aus. Werder geht von einem Gesamtminus bis Saisonende von 40 Millionen Euro aus. Ein 20-Millionen-Euro-Kredit wurde bereits mithilfe einer Landesbürgschaft beantragt, eine Mittelstandsanleihe soll nun eine ähnliche Summe in die Kasse spülen, um die Liquidität auch für die neue Saison zu sichern.

Geht es nach Klaus Filbry, wäre das möglicherweise gar nicht nötig gewesen. „Ich glaube, es ist mittlerweile erwiesen, dass Corona zu 99,9 Prozent nicht im Freien übertragen wird – und Fußball ist eine Freiluft-Veranstaltung“, sagt der 54-Jährige und fügt sogleich an: „Also ist die Frage: Warum dürfen wir bis heute nicht vor Zuschauern spielen? Ich glaube, man kann durch Testen und entsprechende Hygienekonzepte sicherstellen, dass ein Fußballspiel ein sicheres Event ist.“ Vor allem aufgrund des beschleunigten Impftempos geht Filbry davon aus, dass zumindest in der neuen Saison wieder vor Publikum gespielt werden darf und dass „ab Oktober die Stadien wieder voll sind“. (kni) Auch interessant: Verfolgt Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen im Live-Ticker der DeichStube. Schon gelesen? Klaus Filbry kritisiert Ex-Werder-Trainer Florian Kohfeldt!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

39 Spieler im Werder-Kader – jetzt startet Anfang das große Casting

39 Spieler im Werder-Kader – jetzt startet Anfang das große Casting

39 Spieler im Werder-Kader – jetzt startet Anfang das große Casting
Wechselt Werder-Verteidiger Ludwig Augustinsson nach Italien?

Wechselt Werder-Verteidiger Ludwig Augustinsson nach Italien?

Wechselt Werder-Verteidiger Ludwig Augustinsson nach Italien?
Sargent-Transfer nach Frankfurt? Die Eintracht will den Werder-Angreifer

Sargent-Transfer nach Frankfurt? Die Eintracht will den Werder-Angreifer

Sargent-Transfer nach Frankfurt? Die Eintracht will den Werder-Angreifer
Werder Bremen bremst die Wechselpläne von Felix Agu: „Gemeinsam daran arbeiten, wieder erstklassig zu spielen“

Werder Bremen bremst die Wechselpläne von Felix Agu: „Gemeinsam daran arbeiten, wieder erstklassig zu spielen“

Werder Bremen bremst die Wechselpläne von Felix Agu: „Gemeinsam daran arbeiten, wieder erstklassig zu spielen“

Kommentare