Werder Bremen unterliegt 0:1

Kevin Möhwald: „Das war der Worst Case“ - die Stimmen zur Werder-Niederlage in Gladbach

Kevin Möhwald ärgerte sich nach der 0:1-Niederlage des SV Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach, dass ausgerechnet eine Standardsituation zum Gegentreffer führte.
+
Kevin Möhwald ärgerte sich nach der 0:1-Niederlage des SV Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach, dass ausgerechnet eine Standardsituation zum Gegentreffer führte.

M‘Gladbach - Der SV Werder Bremen hat bei Borussia Mönchengladbach trotz phasenweise ansprechender Leistung eine knappe 0:1-Niederlage einstecken müssen. Die Stimmen zum Spiel von Werder-Cheftrainer Florian Kohfeldt, Vize-Kapitän Theodor Gebre Selassie, Mittelfeldspieler Kevin Möhwald und Co..

Florian Kohfeldt (Werder-Chefcoach): „Wir sind nicht zufrieden, das wäre ja Quatsch. Ich glaube, heute ist so ein Tag, wo man Ergebnis und Leistung so ein bisschen trennen muss, was im Fußball immer schwer ist. Ich würde nicht davon sprechen, dass wir unbedingt das bessere Team waren, was den Spielvortrag angeht. Aber es war ein ausgeglichenes Spiel. All das, was wir uns vorgenommen haben, ist aufgegangen. Erst ein bisschen tiefer, zehn bis 15 Minuten war das offensiv nicht so gut. Aber dann war es, sowohl was Umschaltsituationen als auch aus ruhenden Situationen offensiv immer zielstrebig und gefährlich. Kombinationsfußball habe ich durchaus gesehen von uns.

Und wir hatten einfach die deutlich besseren Chancen. Das ist das, was am Ende die ganze Sache so ärgerlich macht, weil wir einen Fehler machen beim Standard. Und ansonsten haben wir auch nicht so viel zugelassen heute. Aber wir hatten die klar besseren Chancen, deshalb bin ich unzufrieden mit dem Ergebnis. Mit den individuellen Leistungen bin ich extrem zufrieden. Als Mannschaft hätten wir sogar noch das eine oder andere mehr uns erarbeiten können. Ein, zwei Hereingaben in die Box, da waren wir zu sehr am ersten Pfosten orientiert.“

Kevin Möhwald (Werder-Mittelfeldspieler):Akzeptieren müssen wir die Niederlage, auch wenn es schwer fällt. Es kann natürlich nicht passieren, dass man ein Tor durch einen Standard kassiert. Ich glaube, das war der Worst Case. Wir hatten gute Kontergelegenheiten, gute Chancen, haben in der zweiten Halbzeit mit Ball auch deutlich besser agiert als die Woche zuvor. Aber schlussendlich stehen wir ohne Punkte da, deswegen sind wir heute schon enttäuscht. Wir hätten heute auch gerne was mitgenommen.“

Werder Bremen-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach: „Niederlage war komplett unnötig“

Theodor Gebre Selassie (Werder-Vize-Kapitän): „Die Niederlage war nicht nur unglücklich, sondern auch komplett unnötig. Die Situation, wo wir das Gegentor kassieren, können wir auf jeden Fall besser machen. Die Abstände haben nicht gepasst, da müssen wir vorher besser kommunizieren und nicht so ein Loch zwischen uns lassen. Wir hatten genügend Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen. Heute hat uns die Effektivität gefehlt. Es war klar, dass es keine einfache Saison wird – und es wird weiterhin nicht einfach für uns. Für müssen weiter arbeiten und punkten.“

Romano Schmid (Werder-Profi): „Es war definitiv eine unglückliche Niederlage. Es ist immer unglücklich, wenn man durch ein Standardgegentor verliert. Wir hatten so viele Chancen, am Ende der Pfostenschuss und zwei, drei andere Chancen, im ersten Durchgang mein Schuss und Joshs und Felix Möglichkeiten. Das waren schon einige Chancen…“

Werder Bremen-Profi Felix Agu nach Niederlage in Gladbach: „Dieses Spiel müssen wir nicht verlieren“

Felix Agu (Werder-Profi): „Es ist eine ärgerliche Niederlage. Es war unser Plan, hinten sicher zu stehen und darüber ins Spiel zu finden. Wir sind von Minute zu Minute besser reingekommen, hatten unsere Chancen. Hätten wir die genutzt, könnte man sagen, der Plan wäre wieder aufgegangen. Das Spiel müssen wir nicht verlieren. Doppelt ärgerlich ist, dass wir es durch einen Standard verlieren.“

Yann Sommer (Gladbach-Torhüter): „Es war für uns ein guter Abschluss der Hinrunde - es war ein Fight. Wir haben es gut gemacht in der zweiten Halbzeit. Ich glaube, das war das, was uns in den letzten Wochen gefehlt hat, dass wir nicht mehr sauber verteidigt haben. Wir hatten heute auch das Quäntchen Glück, muss man sagen. Wir sind sehr happy über diesen Sieg.“

Nico Elvedi (Gladbach-Siegtorschütze): „Dieser Dreier heute war richtig wichtig. Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, haben sehr gut gegen den Ball gearbeitet, sind ins Gegenpressing gekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir es auch gut gemacht, haben dann auch das 1:0 geschossen. Danach ist Bremen noch einmal gekommen, hatten leider auch noch ein paar gute Möglichkeiten, aber ich denke schlussendlich haben wir das gut verteidigt und diese drei Punkte gehen in Ordnung.“

*Mit Stimmen von Sky und werder.de. Auch interessant: Werder Bremen in Noten gegen Borussia Mönchengladbach: Ömer Toprak wieder top - Josh Sargent pennt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

«Let's Dance»: Fußballer hängt «Mr. Tagesschau» ab

«Let's Dance»: Fußballer hängt «Mr. Tagesschau» ab

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Meistgelesene Artikel

Werder-Ärger über Frankfurts Anklagen: „Ich lasse nicht stehen, dass wir die Rabauken sein sollen“

Werder-Ärger über Frankfurts Anklagen: „Ich lasse nicht stehen, dass wir die Rabauken sein sollen“

Werder-Ärger über Frankfurts Anklagen: „Ich lasse nicht stehen, dass wir die Rabauken sein sollen“
Wussten Sie schon? Werder ist jetzt wieder Weltmeister!

Wussten Sie schon? Werder ist jetzt wieder Weltmeister!

Wussten Sie schon? Werder ist jetzt wieder Weltmeister!
„Eklig und unangenehm“ - so entkam Werder Bremen gegen Frankfurt der Abwärtsspirale

„Eklig und unangenehm“ - so entkam Werder Bremen gegen Frankfurt der Abwärtsspirale

„Eklig und unangenehm“ - so entkam Werder Bremen gegen Frankfurt der Abwärtsspirale
Mit Ansage: Werder Bremen findet den Raum hinter Filip Kostic – die Taktik-Analyse zum Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt

Mit Ansage: Werder Bremen findet den Raum hinter Filip Kostic – die Taktik-Analyse zum Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt

Mit Ansage: Werder Bremen findet den Raum hinter Filip Kostic – die Taktik-Analyse zum Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt

Kommentare