Aus persönlichen Gründen

Tim Borowski verlässt Werder

+
Tim Borowski

Bremen - Werder Bremen und Tim Borowski gehen ab sofort getrennte Wege. Der 35-Jährige legt sein Amt als sportlicher Leiter der U23 aus persönlichen Gründen nieder. Das teilte der Bundesligist am Mittwoch mit.

Wie die Grün-Weißen auf ihrer Clubhomepage schreiben, habe Borowski seine Entscheidung bereits am Dienstagvormittag der Geschäftsführung mitgeteilt. „Dieser Schritt kam für uns völlig überraschend, aber wir akzeptieren seine Entscheidung", wird Werders Sportchef Thomas Eichin zitiert.

Auf Nachfrage erklärt Eichin: "Die Stelle wird erst einmal nicht neu besetzt." Die Aufgaben würden er und Rouven Schröder vorerst übernehmen.

Borowski hatte den Job erst im Juni begonnen und sollte als Bindeglied zwischen Profibereich und Nachwuchs fungieren. Der 35-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018. Der ehemalige Mittelfeldspieler hatte nach dem Ende seiner Profi-Laufbahn 2012 eine Trainee-Ausbildung bei Werder absolviert. Nach der Beendigung 2014 legte der WM-Dritte von 2006 und Vize-Europameister 2008 eine einjährige Pause ein.

Für Werder bestritt Borowski zwischen 2001 und 2008 sowie zwischen 2009 und 2012 insgesamt 210 Bundesligaspiele und gewann mit den Norddeutschen 2004 das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal. In der Saison 2008/09 spielte Borowski ein Jahr für den FC Bayern München.
mib/dpa

Mehr zum Thema:

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Junuzovic vor der Rückkehr

Junuzovic vor der Rückkehr

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion